Neues vom Ballbesitz

Real Madrid – Bayern München (23. April 2014)
Eine Thread-Doku aus gegebenem Anlass

  1. uuu (Mittwoch, 23. April 2014 22:07)
    Nur mal so nebenbei, da ich noch ein paar Betriebsratsmails beantworte –
    die Bayern können gerne 75% Ballbesitz haben, aber wenn keine Socke mal im Strafraum steht, gibt es keine Torchance –
    Real hatte deren drei! Mit 25% Ballbesitz!
    Ist ja jetzt in der 2. Halbzeit besser geworden, aber der Kick in Madrid gefällt mir nicht besonders gut –
    nur für die Interessierten, die auch gucken oder geguckt haben.
    Und wo bleibt Müller?
  2. www (Donnerstag, 24. April 2014 08:10)
    Ja, und die 75% Ballbesitz waren sogar heruntergerechnet. Eigentlich waren es nämlich 125%, was aber nicht geht. Da greift die ÜFA-Regel 4: alles was über 100% Prozent Ballbesitz (BbStz) ist wird rechnerisch dem Gegner zugeschlagen und der besitzenden Mannschaft abgezogen.
    Kurz: das jetzt allerorten so genannte „Ballbesitzspiel“ ist nicht immer ins Ziel (Tor) führend.
    Und die Madridder haben sich das komplette Spiel von vorne bis hinten so zurecht gelegt wie es Ihnen gepasst hat, samt Verzicht auf BbStz, den sie ja noch nicht mal rechnerisch gebraucht haben, um 1 Tor, eigentlich ab 3 bis 5 zu schießen.
    Noch kürzer: Warum brauch ich den Ball, wenn ich Tore schieß?
    www
  3. hhh (Donnerstag, 24. April 2014 08:59)
    ich will jetzt auch mal:…Ballbesitz ist ja auch anstrengend, wenn man den aufs Tore machen beschränkt reicht das dicke und dem Zuschauer reicht das auch. Drei Ecken ein Elver gilt im Profifußball auch nicht, das war der Bolzplatz.
    hhh
  4. www (Donnerstag, 24. April 2014 09:16)
    Vielleicht sollten wir uns alle bei http://www.blog-g.de/ registrieren. Da sind die üblichen Einlassungen auf ähnlichem Niwo und wir könnten das Szenario um die Klangfarbe „Donnerstach“ erweitern. Ich stell schon mal ersatzhalber den Sredd auf www.donnerstach.de

(Fortsetzung folgt, sofern fortgesetzt).

 

Dieser Beitrag wurde unter Lob und Schelte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.