Über, mit und von Unterleuten (Ein E-Mail-Diskurs)

25. 12.2018 (www)

Mucsi Video 2017:
https://www.youtube.com/watch?v=uMfePfVjafQ&feature=youtu.be
(Ohne Kommentare verschickt).

26.12.2018 (defnull)

Wo seid ihr? Euer Haus ist zu sehen?

26.12.2018 (www)

Wir sind noch in Frankfurt, am kommenden Montag „mache mer aber nibber“, für ein paar Tage. Unser Haus sieht man kurz gleich am Anfang, beim Überflug übers Dorf.

26.12.2018 (defnull)

Ok, danke! Welches ?

26.12.2018 (www)

Die zwei und das endlose Gelände rechts den Berg hoch ………….

26.12.2018 (ggg)

Ich habe gestern die letzten, bitterbösen Seiten von „Unterleuten“ gelesen und mir etwa ein Stunde später das Mucsi-Filmchen angesehen. Und das war gaaanz schlechtes Timing. Grusel, Horror!

26.12.2018 (defnull)

Tolles Buch, auch wenn man den Trendfaktor abzieht (Dorfromane). Der kam aber auch durch sie, oder?

26.12.2018 (ggg)

Weiß ich gar nicht, zumindest Rocko Schamoni und Heinz Strunk haben das Genre vor ihr bedient. Aber nicht in solcher Konsequenz. Also SOLCHER Konsequenz.

26.12.2018 (www)

Wo kann man dieses Buch gucken?

26.12.2018 (ggg)

Ich kann es dir nächstens ausleihen, falls du mit gucken lesen meinst. Das brandenburgische Grauen, richtig gut geschrieben, wie defnull bereit sproch.

27.12.2018 (externer Einwurf)

Wo hast Du das denn aufgetan ? Ist das echt oder gestellt/geschnitten ? Ich wusste gar nicht, dass es in Mucsi so viele Menschen gibt die sich dann auch noch so schön rausputzen. Es ist auf jeden Fall ein schöner Film und Deine Mutter hätte ihre helle Freude.

28.12.2018 (www)

Butter bei die Fische! – Warum ledert ausgerechnet Fechenheim über das „brandenburgische Grauen“ in Mucsi? Braucht man da Supervision für die eigenen Traumata? Und warum holt man sich dafür Unterstützung im Bereich fiktiver Romane?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.