Was wann wo?

Dauerwerbung
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
Bei welchem Chor ist wann ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg?
https://www.was-singt-wer-in-frankfurt.de

trenner-rot jetzt und bis 21. Dezember, täglich 19.30 Uhr
Liebfrauenkirche, Liebfrauenberg, 60313 Frankfurt

Ökumenisches
ADVENTSLIEDERSINGEN
zum Frankfurter Weihnachtsmarkt

trenner-rot Mittwoch 11. Dezember, 19.30 Uhr
trenner-rot Donnerstag, 12. Dezember, 19.30 Uhr
trenner-rot Freitag, 13. Dezember, 19.30 Uhr
Unitarische Freie Religionsgemeinde, Fischerfeldstr. 16, 60311 Frankfurt

Kammeroper Frankfurt
ANNA S., TOD EINER DIVA
Musiktheater über das Leben und Sterben einer Operndiva

Musik und Texte von Bizet, Weill, Offenbach, Wolf, Lehar u. a. von
Bert Bresgen und Rainer Pudenz
Leitung: Rosenberg, Pudenz, Keller, Bresgen, Höckendorff
Mitwirkende: Dzuna Kalnina + Ensemble der Kammeroper Frankfurt

Vorverkauf:
Frankfurt Ticket Tel: 13 40 400,
und an der Abendkasse
(wie immer verrät die Kammeroper ihre Eintrittspreise auf ihren Ankündigungen nicht,
lasst Euch überraschen………..)

trenner-rot Donnerstag, 12. Dezember, 19.30 Uhr
Liebfrauenkirche, Liebfrauenberg, 60313 Frankfurt

Adventssingen mit dem
BLÄSERENSEMBLE DER ABTEILUNG FÜR ALTE MUSIK
des Dr. Hoch‘s Konservatorium
https://www.dr-hochs.de/de/content/bernhard-stilz

trenner-rot Freitag, 13. Dezember, 20 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)
Mausoleum im Schlosspark, Zugang über Schloßgartenstr., 63075 RUMPENHEIM

Wolf-Dieter Köster & friends
LIEBES-, LASTER-, LEBENSGESÄNGE
Zum 222. Geburtstag von Heinrich Heine

Wolf-Dieter Köster, Klavier, Gitarre und Gesang
Heinrich-Heine-Chor Frankfurt
Marcus Plath, Rezitation

„Heinrich Heine wurde am 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf geboren. Den 200. Geburtstag kann jeder feiern. Wolf­-Dieter Köster würdigt gemeinsam mit dem Heinrich­-Heine­-Chor und dem Rezitator Marcus Plath den Dichter, Satiriker und Polemiker im 222. Jahr seiner Geburt.

Seit Wolf-­Dieter Köster als Mitglied des Heinrich-­Heine-­Chors an der Aufführung „Der Rabbi von Bacharach“ des Theaters Willy Praml mitwirkte, ließ der Dichter ihn nicht mehr los. Fasziniert von Heines feinsinnigem Humor und den oft unerwarteten Schlusspointen vieler Gedichte bringt Köster diese musikalisch zum Klin­gen. Vor allem die Liebesgedichte, changierend zwischen Witz und Melancholie, Verspieltheit und Ernst, Harmlosigkeit und Tief­gang, haben es ihm angetan. An Klavier und Gitarre singt, spricht und haucht er einen bisher so nicht gehörten Heinrich Heine. Seine Vertonungen bewegen sich im Rahmen von Bossa und Balladen, ein bisschen jazzig mit Fingerpicking.

Stimmgewaltig unterstützt wird Köster vom Frankfurter Heinrich­-Heine­-Chor, der 2013 als Projektchor für Aufführungen des „Theater Willy Praml“ in Frankfurt entstanden ist sowie von Marcus Plath, der mit sonorer Stimme Heine-Texte vortragen wird. Der Männerchor pflegt u.a. ein Repertoire aus der deutschen Romantik, u.a. mit Vertonungen der Lyrik von Heinrich Heine.“

Karten zu 15 Euro
online https://www.universe.com/explore?ll=50.09564%2C8.77608
und an den bekanten Vorverkaufsstellen in Offenbach
sowie Abendkasse

http://www.ruk-ev.de/veranstaltungen/wolf-dieter-koster/

trenner-rot Freitag, 13. Dezember, 20 Uhr
Christuskirche, Heidelberger Landstraße 155, 64297 DARMSTADT-EBERSTADT

BRICH AN, O SCHÖNES MORGENLICHT!
Weihnachtliches Konzert für gemischten Chor und Orgel

ESOC Chorus
Musikalische Leitung: James Michael Schar

„Brich an, du schönes Morgenlicht!
Dieser Choral aus Bachs Weihnachtsoratorium gibt in diesem Jahr das Leitmotiv für die Weihnachtskonzerte des ESOC Chorus vor. Das im Lied besungene, inmitten der Nacht hereinbrechende Morgenlicht steht sinnbildlich für den Neubeginn. Als Licht des Lebens erstrahlt es im Weihnachtsevangelium über den Hirten auf den Feldern bei Bethlehem. Auch in anderen Stücken des Konzertprogramms spielt das Licht eine Rolle: Licht, das die Nacht erhellt, Feuer, das die Herzen wärmt, Sterne, die den Menschen Hoffnung bringen. Die Zuhörerinnen und Zuhörer dürfen sich auf einen besinnlichen Abend mit Liedern in deutscher, englischer, französischer und lateinischer Sprache freuen. Und natürlich sind sie am Ende wieder herzlich zum Mitsingen eingeladen.“

Karten zu 12 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
Vorverkauf (ab Ende November): Kirche & Co, Rheinstraße 31, 64283 Darmstadt
Buchhandlung Schlapp, Heidelberger Landstraße 190, 64297 Darmstadt
Kartenvorbestellung möglich unter E-Mail tickets@esoc-chorus.de.

trenner-rot Samstag, 14. Dezember, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)
Deutschordenskirche, Brückenstraße 7, Frankfurt-Sachsenhausen

“Hört nur, wie lieblich es schallt“
A CEREMONY OF CAROLS
Chormusik und Geschichten zur Weihnachtszeit

Frauenstimmen des Motettenchor Frankfurt
Karin Franke-André, Harfe
Michael Quast, Lesung
Thomas Hanelt, Leitung

Eintritt 25 Euro / 18 Euro / 12 Euro (erm. 20 Euro / 15 Euro / 10 Euro)
Karten über E-Mail karten@motettenchor-frankfurt.de
oder an der Abendkasse

trenner-rot Sonntag, 15. Dezember, 18 Uhr
Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt

Reihe „The LOKAL Listener“
GREGOR PRAML TRIFFT LUDWIG VAN BEETHOVEN
Konzert und Gespräch

„Den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven zelebriert Gastgeber Gregor Praml beim LOKAL Listener mit sechs verschiedenen Künstlern und Bands, die er um ihr ganz persönliches musikalisches Statement zu Beethoven gebeten hat. Im großen Saal des Mousonturms wird es an diesem Abend ein ungewöhnliches Programm von Elektronik und Jazz bis hin zur Klassik im Zeichen von Beethoven geben: Saxofonist & Klarinettist Oliver Leicht (hr-Bigband) präsentiert solo eine Sinfonie mit Loops und Effekten, Pianist Leonhard Dering spielt Beethovens letzte Sonate und der Sound-Designer Sascha Wild ist gemeinsam mit einem Streichquartett zu Gast. Der elektronische Musiker und Produzent J. Peter Schwalm hat sicher eine ganz eigene Variante zu Beethoven parat, der Sänger & Komponist Oliver Augst singt englische Beethoven-Lieder und die Frankfurter Band The OhOhsOhs grooved im Techno-Beat mit ihren eigenen Beethoven-Bearbeitungen. Ein Abend voller musikalischer Überraschungen und Zeit für Gespräche mit Gastgeber Gregor Praml über die persönliche Verbindung zwischen Beethoven und den Musikern der Frankfurter Musikszene.“

VVK € 16 / AK € 19 / € 5 Ermäßigung für f.f.m. students Mitglieder
s. https://www.mousonturm.de/events/gregor-praml-trifft-ludwig-van-beethoven/

trenner-rot noch bis 15. Dezember
Galerie DAS BILDERHAUS, Hermannstr. 41, 60318 Frankfurt

Vroni Schwegler
„… MIT LICHT“

„…. ausgewählte Bilder aus dem druckgrafischen Werk der Frankfurter Künstlerin Vroni Schwegler, die sich seit mehr als zwanzig Jahren konsequent dem Tierstillleben widmet. Neue, großformatige Bilder fassen das jeweilige Motiv, den Hasen, den Fisch und den Vogel äußerst eng, reduzieren und fragmentieren es. In der Ausstellung kontrastieren die kraftvollen Drucke mit der Glasgravur, deren Schatten ein immaterielles und dennoch präzises Bild auf der Wand zeigen.“

Öffnungszeiten:
Mittwoch 16 – 19 Uhr
Donnerstag 16 – 21 Uhr
Freitag 16 – 19 Uhr
Samstag 12 – 15 Uhr

trenner-rot Montag, 16. Dezember, 17:30 Uhr
Buchhandlung „Bücher vorOrt„, Martin-Böff-Gasse 2, 60386 Frankfurt-FECHENHEIM

OFFENES ADVENTSSINGEN
mit heißem Getränk vor der Ladentür …..
in Begleitung von Akkordeon und Saxophon

„Alle dürfen mitmachen, Texte werden verteilt. Diese kleine Unterbrechung des Alltags findet im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders Fechenheim“ statt.

trenner-rot Donnerstag, 19. Dezember, 20 Uhr
trenner-rot Freitag, 20. Dezember, 20 Uhr
trenner-rot Samstag, 21. Dezember, 20 Uh
trenner-rotSonntag, 22. Dezember, 18 Uhr (anschl. Naxoshallenkonzert, s.u.)
trenner-rot Montag, 23. Dezember, 20 Uhr
Theater Willy Praml, Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt

2019 im 15. Jahr
JESUS D’AMOUR, GEB.0
Die Weihnachtsgeschichte nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes

Regie: Willy Praml
Bühne/Kostüme: Michael Webe
rMit: Reinhold Behling, Irene Buresch, Nadja Dankers, Gisela Eiffert, Jakob Gail, Muawia Harb, Birgit Heuser, Johannes Christopher Maier, Maria Niesen, Michael Weber, Lisa Zanaboni

„Das Theater Willy Praml hat sein ganz eigenes Krippenspiel kreiert. Basierend auf den vier Evangelien hat Regisseur Willy Praml die allseits bekannte Geschichte neu erzählt. Die Geburt zweier Jungen, Jesus und Johannes, führt zu einem politischen Chaos und der Staat droht zusammenzubrechen. König Herodes erfährt von dem zukünftigen König und hat Angst um seinen Thron.“

Karten zu 18 Euro, div. Ermäßigungen
s. http://theaterwillypraml.de/reservierung/#

trenner-rot Donnerstag, 19. Dezember, 19:30 Uhr
Bandschmiede – Musikschule, Hanauer Landstr. 338, 60314 Frankfurt

BAND-FESTIVAL
„Auf zwei Bühnen werden zahlreiche Top-Acts zu sehen sein. Ihr werdet wie immer staunen. Snacks und Getränke inkl. Glühwein zum Spottpreis. EINTRITT FREI!
Ich freue mich auf das Spektakel…“

trenner-rot Freitag, 20. Dezember, 19.30 Uhr
Kirche St. Bernhard, Koselstraße 11–13, 60318 Frankfurt

PUER NATUS EST
Adventliche Musik 

Bläserconsorts und Gambenconsort der Abteilung Alte Musik an Dr. Hoch’s Konservatorium
Leitung: Roswitha Bruggaier/Bernhard Stilz

„…im Zeichen der Musik aus Renaissance und Frühbarock. Sie entführen in die vorweihnachtliche Stimmung alter Zeiten und bringen die Vielfalt der Musik und der Klänge historischer Blasinstrumente des 16. und 17. Jahrhunderts zu Gehör. Auf Renaissanceblockflöten, Gemshörnern, Cornamusen, Krummhörnern, Pommern, Dulzianen, Zugtrompete, Posaune und Ranckett erklingen adventliche und weihnachtliche Melodien, von denen einige auch heute noch gut bekannt sind, u.a. von Michael Praetorius, Michael Altenburg, Johann Eccard und Andreas Hammerschmidt.“

EINTRITT FREI
http://www.dr-hochs.de/

trenner-rot Samstag, 21. Dezember, 15 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstr. 15, 60326 Frankfurt

Ferri & Perlico-Perlaco
RIESELSCHNEE UND KLINGELGLÖCKCHEN
Ein weihnachtliches Mitmachkonzert mit Rentier

Für Kinder ab 4 Jahren und Familien,
Mit: Georg Feils, Heike Michaelis, Katrin Zurborg

„Die Weihnachtszeit, das war schon immer eine Zeit zum gemeinsamen Singen und Musizieren, aber wo passiert das heute noch? Musik begegnet uns in der Weihnachtszeit überall, meist allerdings als Hintergrund und Dauerberieselung. Dass es auch anders geht, kann man in diesem Konzert erfahren.

Denn wer Ferri kennt, der weiß, dass bei ihm Mitmachkonzert nicht nur ein Wort ist. Die Zuhörer sind eingeladen, sich auf vielfältige Art zu beteiligen. Natürlich zuallererst mit der Stimme, aber auch an so ausgefallenen Instrumenten wie Klettverschlüssen und Schlüsselbünden, von Drehleier und Bengalischer Zupftrommel ganz zu schweigen. Und auch die Bewegung kommt nicht zu kurz. Denn mit was könnte man sich in der kalten Zeit besser warm halten?
Eine Stunde voller Mitmach-Spaß, aber auch eine Stunde voller angenehmer weihnachtlicher Gefühle ist versprochen.“

Karten: Erwachsene 8,00 Euro
Karten: Kinder 6,00 Euro
Karten: Gruppen 5,00 Euro
Vorbestellung http://www.gallustheater.de/2019/12/riesel2.php

trenner-rot Samstag, 21. Dezember, 18 Uhr (Abendkasse 17.15 Uhr)
trenner-rot Sonntag, 22. Dezember, 18 Uhr (Abendkasse 17.15 Uhr)
Heiliggeistkirche (Dominikanerkloster), Kurt-Schumacher-Str. 23, 60311 Frankfurt

JOY TO THE WORLD
Weihnachtslieder aus aller Welt

International Choir Frankfurt
Consortium Musicum Frankfurt
Leitung: Tobias Landsiedel

„Mit Weihnachtsliedern aus aller Welt möchten wir Ihnen fröhliche und auch besinnliche Momente schenken und Sie auf das Weihnachtsfest einstimmen. Wir freuen uns auf Sie und singen von Herzen für Sie!“

Eintritt 18 Euro / ermäßigt 12 Euro
Frankfurt Ticket, Hauptwache B-Ebene,
und http://www.internationalchoir.de
sowie Abendkasse ab 17.15 Uhr

trenner-rot Sonntag, 22. Dezember, 20:30 Uhr
(Direkt nach der 18 Uhr-Vorstellung von JESUS D’AMOUR)
Theater Willy Praml, Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt

20. Naxos Hallenkonzert
DAS ANDERE WEIHNACHTSORATORIUM
frankfurt baroque

„Die Weihnachtsgeschichte hat fast alle großen Komponisten zu ergreifender Musik inspiriert – so u.a. Georg Friedrich Händel, Johann David Heinichen, Johann Pachelbel, Georg Philipp Telemann. Im Anschluss an „Jesus d’amour, geb. im Jahre 0“ um 18:00 Uhr – die Weihnachtsvorstellung des Theater Willy Praml – spielen und singen frankfurt baroque und bringen auf historischen Instrumenten eine eigene Weihnachtsgeschichte zum klingen – abseits des, und doch nicht ganz ohne das berühmte Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach.“

Karten zu 18 Euro, erm. 9 Euro
s. http://theaterwillypraml.de/reservierung/

trenner-rot Donnerstag, 26. Dezember, 18 Uhr (Einlass 17:15 Uhr)
Lutherkirche, Waldstraße 74, OFFENBACH

WEIHNACHTEN IN ALLER WELT
Tatiana Gromtseva (Violine)
Marina Sagorski (Klavier und Orgel)
Kinderkantorei an der Lutherkirche
Offenbacher Kantorei
Leitung Bettina Strübel

EINTRITT FREI,
Spenden zugunsten der der Flüchtlingsorganisation Sea Watch e.V.

trenner-rot noch bis 28. Dezember (Mo-Sa 14 bis 20 Uhr)
Kunstverein Offenbach, Aliceplatz 11, KOMM-Center, 1. Stock, 63065 OFFENBACH

Kunstverein Offenbach
WEIHNACHTSBASAR 2019
Verkaufsausstellung

„Wertvolle Geschenke für die Liebsten oder zur eigenen Freude. Auch in diesem Jahr wieder stellen zur Adventszeit zahlreiche Künstlerinnen und Künstler der Region gemeinsam ihre Werke aus. Auf 280 Quadratmetern Fläche im 1. Stock des KOMM-Centers am Aliceplatz werden hunderte Bilder, Skulpturen, Objekte und besondere Weihnachtspräsente unterschiedlicher Richtungen und Stile gezeigt und angeboten.
Entsprechend dem Motto „Große Kunst zum kleinen Preis“ sind auf dem Basar vor allem günstige bzw. stark reduzierte Werke zu finden, die sich ideal als weihnachtliches oder auch vorweihnachtliches Geschenk für Freunde, die Familie und auch zur eigenen Freude anbieten. Für jeden Geldbeutel wird etwas dabei sein.“

trenner-rot Silvester, Dienstag, 31. Dezember, 22 Uhr
Dreikönigskirche, Dreikönigsstraße 30, Sachsenhäuser Mainufer/Nähe Eiserner Steg, 60594 Frankfurt

Silvesterkonzert 
MIT PAUKEN UND TROMPETEN INS NEUE JAHR

Trompetenensemble QUATTROMBA
ANDREAS TRIEFENBACH | Pauken und Schlagwerk
ANDREAS KÖHS | Orgel

Georg Friedrich Händel (1685-1759):
Music of the Royal Fireworks
(Feuerwerksmusik) | HWV 351
in einer Bearbeitung für Trompeten, Orgel und Pauken

Karten zu 15 Euro, erm. 12 Euro (zzgl. VVK-Gebühren)
https://www.frankfurtticket.de/tickets/silvesterkonzert-2019-10182.30272/

trenner-rot Freitag, 10. Januar, 18:30–20:45 Uhr
Gemeindehaus, Gr. Spillingsgasse 24, Frankfurt-Bornheim

OPERNKREIS.extra
Film-Porträt der Weltklasse-Sängerin
WALTRAUD MEIER
„Ich folg dem innern Triebe“

„Ihr eilt der Ruf voraus, sie sei schwierig. „Dabei ist sie bloß intelligent“, sagt einer der es wissen muss: Regisseur Jürgen Flimm. Der Opernkreis widmet der ehrgeizigen, glamourösen, ausdrucksbesessenen Künstlerin einen Extra-Abend und würdigt so eine der raren deutschen Opernsängerinnen mit Weltstar-Status.
Bei der Entfaltung ihrer magischen Momente auf der Opernbühne kann Waltraud Meier aus einem exquisiten, multipel gespeisten Potenzial schöpfen. Ihre unverwechselbar herrliche, in den unteren Lagen drängend betörende, in der Mitte verführerisch funkelnde und in der Höhe leuchtkräftige Stimme ist ein Alleinstellungsmerkmal erster Güte. Das alles veredelt Meier noch mit ihrer fein nuancierten, überrumpelnden Darstellungskunst & ihrem charaktervoll-sinnlichen Timbre.
Ihre Kundry machte in den 80er/90er Jahren von New York bis München, von Bayreuth bis Wien, London, Paris, Mailand jedem Parsifal weiche Knie. 1993 betrat sie als vamphaft-würdevolle Bayreuther Isolde in Heiner Müllers kultiger „Tristan“-Inszenierung die Sopranbühne. Aber auch Santuzza, Carmen, Eboli, Dalila und Amneris gerieten bei ihr zu mitreißend lodernden Rollenporträts.
Wir kommen der Waltraud Meier-Magie in einer Film-Doku auf die Spur. Ergänzend gibt‘s eine künstlerische Einordnung durch den Opernkreis-Leiter. Wir sehen, wie sie ihre Opernrollen erarbeitet, wie sie in Wien die Ortrud probt und in Bayreuth die Isolde. Im Gespräch äußert sich Meier über Stimme, über Rollen, über ihre Art, sich einer Rolle zu nähern. Wir erfahren, warum sie vor allem in Wagners Werken ihre größte künstlerische Erfüllung findet. Zudem werden wir auch dem „Menschen“ Waltraud Meier ganz nahe sein.
Kulinarisch flankiert wird der Opernabend von einem Wein- & Brezelangebot. Wir machen eine kurze Pause.“

Die Teilnahme an diesem OPERNKREIS.extra kostet € 10,00
Anmeldung und weitere Infos:
Telefon 0157-7209 1942, E-Mail jvorlauf@web.de

trenner-rot noch bis 11. Januar, Mo-Fr 14-18 Uhr,
und zu den Theaterveranstaltungen
Gallus Theater, Kleyerstr. 15, 60326 Frankfurt

Richard Köhler
MISCHWALD 2019
Bilder

Ausstellung bis 11.1.2020
Öffnungszeiten:
Mo-Fr, 14-18 Uhr
und zu den Theaterveranstaltungen
http://www.gallustheater.de/2019/12/rkohle3.php 

trenner-rot noch bis 12. Januar 
Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim, Hauptmann-Scheuermann-Weg 4, 65428 RÜSSELSHEIM

STILLE WELTEN
Hochdrucke von Eva Pietzcker und Philipp Hennevogl

Eva Pietzcker, Fallen Leaf Lake, 2019

„Eva Pietzcker, * 1966 in Tübingen, studierte an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und an der Hochschule der Künste in Berlin. Sie hat sich ganz dem Holzschnitt in japanischer Technik verschrieben. Ihre sensibel gearbeiteten Blätter entstehen nach Aquarellen, die die Künstlerin vor Ort anfertigt. Ihre Drucke faszinieren durch zarte farbige Nuancen und die meditative Ruhe, die sie ausstrahlen.
Philipp Hennevogl, * 1969 in Würzburg hat an der Universität Kassel, Freie Kunst studiert und sich dem Linolschnitt zugewendet. Ausgangspunkt seiner Bilder ist eine Fotografie, die er durch die Transformation ins Schwarz-Weiß und den Schnitt ihrem Ursprung entzieht. Gerade auf Grund der überbordenden Detailfülle lösen sich seine oft großformatigen Arbeiten ganz von ihrer Vorlage.
Beide Künstler haben ihr Atelier in Berlin.“

Öffnungszeiten
Di bis Fr 9 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr
Sa und So 10 – 17 Uhr

EINTRITT FREI
http://www.kunstvereinruesselsheim.de

trenner-rot Dienstag, 28. Januar, 20 Uhr
DIE FABRIK, Kulturwerk Frankfurt, Mittlerer Hasenpfad 5 / Im Hof, 60598 Frankfurt-Sachsenhausen

Gregor Praml und Monika Held
IN AUSCHWITZ GAB ES KEINE VÖGEL
KonzertLesung

Veranstaltung anlässlich des Internationalen Gedenktages zur Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee am 27.1.1945

„Bald wird es keine Überlebenden des Holocaust mehr geben – und wer erzählt dann?“ Die Autorin Monika Held und der Kontrabassist Gregor Praml haben aus Helds Roman „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ und O-Tönen des Auschwitz-Überlebenden Hermann Reineck eine KonzertLesung mit Kontrabass + Loops & Effekten konzipiert. Text und Musik erzählen stellvertretend die Geschichte(n) eines Zeitzeugen.“

Karten zu 8 Euro, erm. 5
https://www.die-fabrik-frankfurt.de/…/in-auschwitz-gab-es-keine-voegel…..