Was wann wo?

Dauerwerbung
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
Bei welchem Chor ist wann ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg?
https://www.was-singt-wer-in-frankfurt.de

trenner-rot Karfreitag, 19. April, 21 Uhr
Epiphaniaskirche, Holzhausenstraße/Ecke Oeder Weg, Frankfurt-Nordend

Fullmoon Concert
HEINRICH SCHÜTZ (1585–1672): JOHANNESPASSION
Neuinterpretation mit Schlagzeug

Vokalquartett KQuadrat (Michaela Kögel, Marion Knögel, Benedikt Milenkovic, Martin Eichler)
Johannes Mayer, Evangelist
Burkhard Mayer-Andersson, Schlagzeug

„Das Vokalquartett singt sowohl die chorischen als auch die Partien der der handelnden Figuren im Passionsgeschehen. Das Ensemble wagt eine Neuinterpretation der originalen a-capella-Komposition zusammen mit dem Schlagzeuger Burkhard Mayer-Andersson“.

Karten zu 10 € bzw. 5 € für Schüler, Studenten und Arbeitslose an der Abendkasse.
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren EINTRITT FREI

trenner-rot Samstag, 20. April, 20 Uhr
trenner-rot Sonntag, 21. April, 18 Uhr
trenner-rot Donnerstag, 25. April, 20 Uhr
trenner-rot Freitag, 26. April, 20 Uhr
trenner-rot Sonntag, 28. April, 18 Uhr

Ensemble 9. November
DIE NEUEN HELDEN EUROPAS
Eine Musik-Theatralische Geschichtsposse

Regie, Konzeption, Dramaturgie: Dr. Wilfried Fiebig
Komposition, Piano: Theodor Köhler
Violine: Katrin Becht
Gesang (Mezzoopran): Martha Jordan, Rebekka Stolz
Schauspiel: Venerija Dik, Richard Köhler, Katrin Schyns, Stefan Wendel
Bühne, Objekte, Kostüme: Wilfried Fiebig

„Wiederholt sich Geschichte ? Selbstverständlich, wie jede Erzählung. Don Quixote schreitet zur Tat und schon wird alles anders. Ruhmreiche Heldentaten, die das vergangene goldene Zeitalter auferstehen lassen im Eisernen der Gegenwart, Prosa wird Poesie. Aus dem Blätterwald der Ritterliteratur brechen die Helden auf zu Inseln, Abenteuern.  Aus Minne eine endlose Reise durch Speisen, Verdauung und Verdautes, die Leichtigkeit und Wucht der Musik, Heftigkeit des gesprochenen Wortes, springende Aufmerksamkeit in Licht und Finsternis von plötzlichem Black, die schöne goldene
Tourismusrenaissance im Schrecken der Berichte des Las Casas, Perlen der Buchweizen, Wohlgeruch vom Schweiß der  Arbeit , Windmühlen im Magen der Riesen Gargantuas, die alles verwandelnde Verrücktheit des reisenden Geldes, Geschichte rennt, die Käfige im Kopf der Köpfe im Käfig.‘ (W. Fiebig)“

Karten zu 18, erm. 12 Euro
http://www.gallustheater.de/2019/04/nheldeu.php

trenner-rot Donnerstag, 25. April, 19 Uhr
Villa Bonn, Haus der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, Siesmayerstraße 12, 60323 Frankfurt

Liederabend
KATERYNA KASPER (Sopran)
Dmitry Ablogin (Klavier)

Lieder von Clara Schumann, Robert Schumann, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Fanny Hensel.

„Die ukrainische Sopranistin Kateryna Kasper zeichnen stilistische Vielseitigkeit und Authentizität der Darstellung aus. Seit der Spielzeit 2014/15 ist sie Ensemblemitglied der Oper Frankfurt.“

Ein Abend der Robert-Schumann-Gesellschaft Frankfurt
EINTRITT FREI, Spenden

trenner-rot Donnerstag, 25. April, 19.30 Uhr
Osterkirche, Mörfelder Landstr. 214, 60598 Frankfurt-Sachsenhausen

„4vor8“ auf der Suche nach dem
MANN IM MOND
A cappella-Konzert

„Haben Sie schon mal den Mann im Mond gesehen? Wir auch nicht! Deshalb machen wir uns auf die Suche und begeben uns auf eine musikalische Erkundungsreise durch’s Weltall: wir beobachten wandernde Sterne und untersuchen die Wirkung der Gestirne auf die Befindlichkeiten der Erdenbürger… Ein a-cappella-Liederabend mit Highlights aus Romantik, Pop und Jazz!“

Eintritt frei, Spenden
Voranmeldung gern unter E-Mail 4vor8@gmx.de

trenner-rot Donnerstag, 25. April, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Fabrik Sachsenhausen, Mittlerer Hasenpfad 5 (Im Hof), 60598 Frankfurt

Rock & Lesung
BEGGARS BANQUET
Volker Rebell feat. Glitter Twins

UNBEDINGT KARTEN RESERVIEREN!
Große Nachfrage, begrenzte Platzzahl.

„„Beggars Banquet“, das siebte Studioalbum der Rolling Stones, gilt als eines der besten Rockalben in der Pop-Historie und markierte einen Wendepunkt und Neustart für die Rolling Stones. Nach dem psychedelisch orientierten Vorläuferalbum „Their Satanic Majesties Request“, das sowohl bei den Stones-Anhängern als auch bei der Fachpresse für viel Kritik sorgte, kehrten die Stones stilistisch wieder zu ihren Ursprüngen Blues, Folk und Roots-Rock zurück. Der Einfluss des zuvor noch tonangebenden Stones-Gitarristen Brian Jones, der zunehmend unter Drogenmissbrauch zu leiden hatte, tendierte gegen Null. Das Songschreiber-Gespann Mick Jagger/Keith Richards übernahm die Führung und präsentierte sich in Bestform mit herausragenden Song-Kompositionen wie „Sympathy For The Devil“, „Streetfighting Man“, „Stray Cat Blues“, etc.
„Beggars Banquet“ erschien im Dezember 1968. Anlass genug, um mit der Stones-Tribute-Band GLITTER TWINS den kompletten Songzyklus des Albums in einer „unplugged/stripped-down“-Version zu würdigen. Kenner zählen die GLITTER TWINS zu den kompetentesten Stones-TributeBands Europas.

Der Musikjournalist und Radiomoderator Volker Rebell ergänzt das Konzert durch eine Lesung/Einführung zum Grundthema, zu den Besonderheiten und Hintergrundgeschichten des „Bettler-Banketts“.
Begleitend zum Konzert findet in der Fabrik-Galerie eine Foto/Grafik-Ausstellung statt – natürlich mit Fotos der Rolling Stones aus der „Beggars Banquet“-Ära, künstlerisch bearbeitet von Gerd Coordes.“

Karten zu 20 Euro, erm. 15 Euro
s. http://www.die-fabrik-frankfurt.de/

trenner-rot Donnerstag, 25. April, 20 Uhr
trenner-rot Dienstag, 30. April, 20 Uhr
Denkbar, Spohrstr. 46a, 60318 Frankfurt

EOS TRIO
Elena Tsaur (Violine)
Zeynep Tamay (Viola)
Verena Sennekamp (Violoncello)

  • Luigi Boccherini (1743–1805): Trio für Violine, Viola und Violoncello
  • Zoltán Kodály (1882–1967): Intermezzo für Violine, Viola und Violoncello
  • Ludwig van Beethoven (1770–1827): Streichtrio op. 9 No.2 in D-Dur

Eintritt 8,- Euro

trenner-rot bis 25. April (Montag bis Samstag 14 bis 20 Uhr)
Kunstverein Offenbach, Aliceplatz 11, KOMM-Center, 1. Stock, 63065 OFFENBACH

SPUREN VON BAUHAUS?
19 Gestalterinnen und Gestalter stellen aus

„1919 wurde das Bauhaus von Walter Gropius gegründet. Obwohl es nur bis 1933 bestand, gilt es noch heute als Schoß der Klassischen Moderne. Anlässlich seines 100. Geburtstags stellten wir Gestaltern und Gestalterinnen aus den Bereichen Kommunikationsdesign und Fotografie die Frage: Finden sich in Ihrem persönlichen Schaffen sinnlich erfahrbare Spuren, die auf das Bauhaus zurückweisen? Spuren, die mit dem Mittel der Fotografie reproduzierbar sind?

trenner-rot Freitag, 26. April, 18.30 Uhr (Einlass: 18 Uhr)
Deutsches Architekturmuseum, Auditorium, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt

Konzertgespräch
DAS BAUHAUS UND DIE MUSIK – EINE SPURENSUCHE

Moderation: KLAUS STRZYZ

„Klaus Strzyz geht zusammen mit dem Frankfurter Saxofonisten und Musikwissenschaftler Tobias Rüger und dem Pianisten Gerhard Schroth der Frage nach, weshalb trotz vieler Hinweise der Einfluss des Bauhaus auf die Musik des 20. Jahrhunderts bislang nur bruchstückhaft aufgearbeitet worden ist. Neben Text- und Bildmaterial wird das Konzertgespräch durch mehrere Musikeinlagen moderner Klassik der 1920er Jahre von Erwin Schulhoff, László Moholy Nagy, Hans Heinz Stuckenschmidt, Stefan Wolpe und Paul Hindemith ergänzt.“

Eintritt € 5
http://www.dam-online.de/portal/de/../DASBAUHAUSUNDDIEMUSIK…..

trenner-rot Freitag, 26. April, 20 Uhr
Denkbar, Spohrstr. 46a, 60318 Frankfurt

Daniel Adoue und Mariano Díaz
TANGO MEETS JAZZ AN 2 KLAVIEREN

„Zwei Pianisten mit verschiedenen Wurzeln – der eine kommt vom Jazz, der andere vom Tango – treffen sich, um beide Stile zu kombinieren, um sowohl eigene Kompositionen als auch Klassiker an zwei Klavieren zu präsentieren.“

Eintritt 13.- Euro

trenner-rot 26. April bis 26. Mai
Häuser privater Gastgeber und Unternehmen in DREIEICH

Rechtzeitig Karten sichern!
17. DREIEICHER MUSIKTAGE
Eine kleine und feine Kammermusikreihe

„Gegeben werden 16 Konzerte in der Zeit vom 26.4. – 26.5.2019, auf der Bühne stehen arrivierte und auch junge Künstler aus Deutschland und sieben weiteren Nationen. Private und öffentliche Sponsoren und Spender machen diese besondere Kammermusikreihe möglich.“

Fr. 26.4.2019, 20 Uhr – CHE BANDONEON
Fabio Furia – Bandoneon/ Walter Agus – Klavier
Sa. 27.4.2019, 19 Uhr – WERKE FÜR KLAVIER UND POSAUNE
So. 28.4.2019, 11 Uhr – FASZINATION OBOE I
So. 28.4.2019, 17 Uhr – FASZINATION OBOE II
Fr. 3.5.2019, 20 Uhr – WERKE FÜR VIOLINE UND KLAVIER
Sa. 4.5.2019, 20 Uhr – WERKE FÜR FLÖTE UND HARFE
So. 5.5.2019, 11 Uhr – SUR (Kunstlieder und Arien aus Spanien)
So. 5.5.2019, 17 Uhr – DOPPELSTUNDE MUSIK – Musikkabarett
Fr. 10.5.2019, 20 Uhr – VIRTUOSE VIOLINE
Sa. 11.5.2019, 19 Uhr – ROMANZEN – SPIRIT OF ROMANCE
Do. 16.5.2019, 20 Uhr – GREGOR PRAML – Bass en Solo
Sa. 18.5.2019, 19 Uhr – SONAT VOX SINGT VOLKSLIEDER
So. 19.5.2019, 11 Uhr – GERSHWIN … UND DIE FOLGEN
Fr. 24.5.2019, 20 Uhr – RACHMANINOFF!
Sa. 25.5.2019, 19 Uhr – WERKE FÜR VIOLINE UND KLAVIER
So. 26.5.2019, 17 Uhr – PIANISSIMO VI (+)

Weitere Termine, Spielorte und Karten s.
https://buergerhaeuser-dreieich.de/category/musiktage/

trenner-rot Samstag, 27. April, 12 bis 18 Uhr
trenner-rot Sonntagt, 28. April, 12 bis 18 Uhr
Campus Westend der Goethe-Universität, Casinogebäude, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt

WEIN AM MAIN 2019

„Am 27. April 2019 geht die vierzehnte „Wein am Main“ an den Start. Zwei Tage lang können Weinfreunde im historischen Casinogebäude auf dem Campus Westend aus dem Vollen schöpfen. Viele Winzer und Weinfachhändler sind vor Ort. Mit vielen hundert verschiedenen Weinen sorgen sie für einen facettenreichen Verkostungs-Parcours.
Freude am Genießen, Savoir-vivre, ein Schuss Neugier. Erleben Sie vielfältige weinkulinarische Kombinationen. Schmecken Sie Terroirs, Rebsorten und Stile.“

EUR 15,00 Tageskarte pro Person
https://wms.net/wamcms/

trenner-rot Samstag, 27. April, 20 Uhr
Theater Willy Praml, Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt

12. NAXOS Hallenkonzert
KONTRAST UND KONVERGENZ

Bärmann-Trio
Ulrich Büsing & Moritz Schneidewendt – larinette, Bass-Klarinette, Kontrabass-Klarinette
John-Noel Attard – Klavier
Oliver Leicht – Tenor-Saxophon, Klarinette, Alt-Klarinette
Christian Jaksjø – Ventil-Posaune
Bastian Ruppert – Gitarre

Werke von Patrice Sciortino und Jimmy Giuffre, zweier Komponisten nahezu gleichen Jahrgangs, gespielt von Musikern aus den Reihen des hr-Sinfonieorchesters, der IEMA und der hr-Bigband:
In der Musik des französischen Komponisten Patrice Sciortino (*1922) kollidiert die Ausdrucksform des Primitivismus mit barocker Lyrik. Die Werke des polymorphen Individualisten bringen schrille, abstrakte Melodien und befremdlich-erweiterte Spieltechniken, sie sind reizvoll geheimnisvoll und doch seltsam zugänglich. Ihm gegenüber steht der amerikanische Zeitgenosse Jimmy Giuffre (1921-2008), bekannt geworden als Mitglied der legendären „Four Brothers“ Saxophon-Section der Woody Herman Bigband und als Komponist des gleichnamigen Titels – bis heute einer der größten Hits des Orchesters. Im Konzert wird Guiffres Western Suite (1958) gespielt, im Vordergrund steht seine feine, impressionistische Jazz-Kammermusik, inspiriert von der Klangwelt Debussys.

Karten zu 18,-€ normal, 9,-€ ermäßigt
s. http://theaterwillypraml.de/naxos-hallenkonzerte/

trenner-rot Samstag, 27. April, 20 Uhr
Denkbar, Spohrstr. 46a, 60318 Frankfurt

Georg Kreisler
LIEDER VON ANARCHIE UND LIEBE

Anke Meinberg, Gesang
Daniel Adoue, Klavier
als Gast: Hans-Peter Schupp, Gesang

EINTRITT FREI, Spenden

trenner-rot Samstag, 27. April, 20 Uhr
Saalbau Gutleut, Rottweiler Str. 32, 60327 Frankfurt

Esquinas de Nuez

NOCTURNE VON TANGOVARIATIONEN UND MEHR
Raúl Flores Aloy, Marimbaphon
Trio „Esquinas de Nuez“:
Andrij Fesenko, Akkordeon
Carola Kärcher, Klarinette
Jeremy Fast, Gitarre

Werke von Jovan Živković (*1962), Johann Sebastian Bach (1685-1750), Claudio Santangelo (*1987), Evelyn Glennie (*1965), Eckhard Kopetzki (*1956), Astor Piazzola (1921-1992), Juan Ventura Cuccaro (1915–?), Rodolfo Biagi (1906–1969), Juan Viladomat Masanas (1885–1940), Ariel Ramirez (1921–2010) und Francisco Canaro (1880 – 1964)

EINTRITT FREI, Spenden
http://www.aura-media.de

trenner-rot 29. April bis 26. Mai (Montag bis Samstag 14 bis 20 Uhr)
Kunstverein Offenbach, Aliceplatz 11, KOMM-Center, 1. Stock, 63065 OFFENBACH

AUFZEICHNUNGEN SPEKULATIVER RÄUME
Fotografische Arbeiten von Stefan Kiess (Köln) und Thomas Lemnitzer (Offenbach)

„Aus reellen Bildern entstehen imaginäre, ungesicherte Ansichten. Die Künstler addieren, subtrahieren, isolieren und rhythmisieren elementare Formen. Innen- und Außenraum, Positiv und Negativ verwandeln sich zu hypothetischen Räumen und Strukturen. Realitätspartikel zerstören den Eindruck von ausschließlicher Fiktion. Die Bilder spielen und verstören unseren Seh- und Wahrnehmungsgewohnheiten.“

http://www.kunstverein-offenbach.de

trenner-rot Freitag, 3. Mai, 18.30 Uhr
Hotel und Restaurant „Post“, Offenbacher Str. 33, 63075 OFFENBACH-BÜRGEL

Geiger, von Gymnich

19. Abend
KUNST UND GENUSS
5-Gang-Menü mit Musik

Küchtenteam der „Post“
Peter Kunz von Gymnich, Klavier
Stephan Geiger, Klarinette und Saxophon

  • Wildkräutersalat mit gebratenen Austernpilzen und Baguette
    (Wonderful World/Moon River/Danny Boy/Bel Ami)
  • Bärlauchcremesuppe
    (My Way/Conquest of Paradiese/Memory/Over the rainbow)
  • Brombeersorbet
    (Sailing/Sunny side of the street/Tea for Two/Just a Gigolo)
  • Kalbsrückensteak an Morchelrahmsauce, Frühlingsgemüse, Bandnudeln
    (Für mich soll’s Rosen regnen/Für eine Nacht voller Seligkeit/Always look on the bright side of life)
  • Mangoparfait mit Erdbeeren an Minzpesto

Pro Person 43,80 Euro
Reservierung Telefon 069-861337 oder
E-Mail info@die-post-in-buergel.de

trenner-rot Freitag, 3. Mai, 20.30 Uhr (Einlass 19:45 Uhr)
Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42, 64285 DARMSTADT

BIRD’S TALK
A cappella vom Feinsten

„Wer Billie Holiday nicht für eine Hotelkette hält und Charlie «Bird» Parker nicht für einen Füllfederhalter, kann sich auf einen stimmungsvollen Abend mit «Bird’s Talk» freuen. Das Frankfurter Jazz-Vocal-Ensemble hat seine besten A-cappella-Hits aus Bebop, Swing und Latin, aber auch aktuellen Pop und raffinierte Eigenkompositionen im Gepäck. Die 16 Sängerinnen und Sänger präsentieren ihr Programm in den unwiderstehlichen Arrangements ihrer Leiterin, der Jazzsängerin Regina Klein.“

Karten zu 12 Euro, ern. 10 Euro
s. http://www.knabenschule.de/

trenner-rot Sonntag, 5. Mai, 11 Uhr(!)
Nebbiensches Gartenhaus, Bockenheimer Anlage (zwischen Eschenheimer Tor und Alte Oper), Frankfurt-Innnenstadt 

EIN GLOCKENTON FLIEGT ……..
Liedmatinée 

Cordula Stepp, Sopran
Klemens Althapp, Klavier

„…. mit Vertonungen u.a.  nach Christian Morgenstern  von, C. Schumann, P. Graener, J. Hülsmann, J. Josef und Klavierkompositionen von D. Schostakowitsch u.a.“

EINTRITT FREI, Spenden
http://www.frankfurter-kuenstlerclub.de

trenner-rot Sonntag, 5. Mai, 11 Uhr
Theater Willy Praml, Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt

1 Jahr NAXOS HALLENKONZERTE
AMADEUS PERCUSSION PROJECT

Julia Ungureanu – Violine – Konzertmeisterin Staatsorchester Mainz
Katharina Heissenhuber – Sopran
Martin Barth – Marimba, Vibraphon – Schlagzeuger Staatskapelle Berlin
Se-Mi Hwang – Marimba – Dozentin Musikhochschule Mannheim
Edzard Locher -Marimba, Vibraphon, Arrangements – Schlagzeuger Staatsorchester Wiesbaden
Thomas Varga – Marimba – Schlagzeuger Philharmonisches Orchester Freiburg
Leonhard Dering – Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-91):

  • Sonate für zwei Klaviere in D-Dur KV 448, arrangiert für Marimba-Quartett
  • Lieder für Sopran und Klavier, arrangiert für Sopran und Vibraphon
  • Sonate für Violine und Klavier in e-moll KV 304/300c, arrangiert für Violine und Marimba-Duo
  • Konzert für Flöte, Harfe und Orchester in C-Dur KV 299, arrangiert für Vibraphon, Marimba-Duo und Klavier

„Vier Marimbas, ein Vibraphon, ein Konzertflügel: die gewaltigen Instrumente erschließen im Kosmos Wolfgang Amadeus Mozart ungeahnte und faszinierende Farben. Die textgetreuen Arrangements lassen u.a. die Sonate für zwei Klaviere K 448 und das Konzert für Flöte, Harfe und Orchester K 299 mit der Präzision und Energie des Schlagwerks erklingen. Violine und Gesang halten die Balance ins Lyrische und Kantabile.“

Karten zu 18,-€ normal, 9,-€ ermäßigt
s. http://theaterwillypraml.de/naxos-hallenkonzerte/

trenner-rot Sonntag, 5. Mai, 18 Uhr
trenner-rot Freitag, 10. Mai, 20 Uhr
trenner-rot Freitag, 24.Mai, 20 Uhr
Kammerspiele, Schauspiel Frankfurt, Neue Mainzer Str. 17, 60311 Frankfurt 

ALLES WAS ZÄHLT
Lieder von Geld und Schulden

Regie Michael Lohmann
Musikalische Leitung Günter Lehr

„Erleben Sie eine musikalische Vermögensberatung der besonderen Art. Erfahren Sie, was Sie mit Ihrem überschüssigen Geld schon immer machen wollten, wie Sie mit 3,50 € Mindestlohn gut über die Runden kommen, welchen Einfluss der Besitz von Geld auf Ihren Charakter hat und was Sie am effizientesten vor Armut schützt. Mit Songs von Hans Albers bis AC/DC, Ritter Rost bis Max Frost, Franz Schubert bis Bilderbuch erleben Sie mit uns Höhenflüge und Abstürze vom Morgengrauen bis zum Tanz auf dem Vulkan und feiern gemeinsam mit sieben durchgeknallten Angestellten der Next Generation Invest den letzten Tag – denn Ihr letztes Hemd hat leider keine Taschen…“

Karten zu 16 Euro, erm. 8 Euro
s. https://www.schauspielfrankfurt.de/spielplan/alles-was-zaehlt/2971/ 

trenner-rot Donnerstag, 9. Mai, 18:30 (Abendessen), 20:30 Uhr (Konzertbeginn)
Taverne Omikron, Schloßstr. 94, 604856 Frankfurt

Das musikalische Wohnzimmer
SHRI SUGATO BHADURI
(Mandoline/Gesang)

„‚Neapel grüßt Indien in einer griechischen Taverne‘ könnte man diesen Abend im musikalischen Wohnzimmer überschreiben, denn der Virtuose, den wir heute Abend vorstellen, spielt Mandoline und kommt aus Kalkutta. Unser Gastgeber Kostas betreibt den Hotspot griechischer und anderer mediterraner Klänge seit nun mehr als 25 Jahren und bietet allen, die früher kommen wollen, ausgewählte kalte und warme Speisen aus seiner Küche. Im zweiten Teil des Konzertes kommt es zu Begegnungen mit Frankfurter Musikern.

Wie die Gitarre, die Violine und das Harmonium kam die Mandoline durch die Europäer im 19. Jahrhundert nach Indien. In der klassischen indischen Musik wird sie erst seit ein paar Jahrzehnten eingesetzt und es gibt nur drei Interpreten auf diesem Instrument in ganz Indien, u.a. U. Srinivas, der mit John McLaughlin auf Tour ging.2

Sugato Bhaduri ist Schüler des Sarod-Meisters Tejendra Majumdar, den wir auch schon vorstellen durften. Als Kind lernte er Gesang, wechselte dann zur Instrumentalmusik und widmete sich ganz der indisch klassischen Musik (Hindustani). Neben Majumdar nahm er Unterricht bei Ustad Ali Akbar Khan, einer Legende der indischen Musik.

Der tiefe, resonante Ton seines Instrumentes bringt Schattierungen der indischen Instrumente Vînâ, Sarod, Sitar oder arabischen Rabâb hervor. Seine Musik verweist auf die frühesten Quellen der nordindischen Musik (Hindustani) und es entsteht ein völlig neuer Sound. Kristallklare Melodien mit reicher Ornamentik treffen eine rhythmische Komplexität und sind dabei von tiefer Emotionalität geprägt. In seiner Musik verbindet er technische Perfektion mit Klarheit. Er erweist sich darin als echter Repräsentant einer großen musikalischen Tradition, die traditionelle Techniken und Inhalte auf einem westlichen Instrument in einzigartiger Weise zu neuem Leben erweckt. In seinen Konzerten entwickelt er einen eigenen Stil: als hochbegabter Virtuose, der seinem Instrument die ganze Spannweite von zartem Pianissimo bis hin zum Fortissimo einer Trommel entlocken kann, gepaart mit einem großen Reichtum an Melodien.“

Empfohlene Spende für das Konzert 10 Euro,
Essen auf eigene Kosten

Begrenze Platzzahl, Anmeldung erbeten bei:
Jean Trouillet, E-Mail jean@weltbeat.net, Tel. +491628827160

trenner-rot Freitag, 17. Mai, 19 Uhr (Eröffnung)
trenner-rot Sonntag, 19. Mai, 15 bis 18 Uhr
trenner-rot Samstag, 25. Mai, 15 bis 18 Uhr
Klosterpresse,

Ausstellung
EARLY BIRD
Arbeiten von + mit Richard Köhler

„Im zweiten Teil seiner Ausstellungsreihe in der Klosterpresse zeigt Richard Köhler in Fortsetzung zu den bisher zu sehenden Malereien und zu hörenden Texten Werke aus weiteren Arbeitsbereichen. Zeichnungen aus der Serie „Early Bird“
sowie/und Videosequenzen. Der Filmkomponist Rainer Michel übernimmt (hoffent-lich) die musikalische Intervention.
Zur Eröffnung spricht die Kunsthistorikerin Dr. Hanneke Heinemann.“

trenner-rot Freitag, 17. Mai, 20 Uhr
Fabrik Sachsenhausen, Mittlerer Hasenpfad 5 (Im Hof), 60598 Frankfurt

Jean Faure & son Orchestre
AMOUR
Französische Chansons

Jean Faure (voc, g)
Hedayet Djeddikar (p, keyb, p)
Dirk Ferdinand (dr)
Matthias Höhn (sax, bcl, acc, charango)
Kristaps Grasis (g, mand, uke)
Markus Quabeck (kb, eb)

„Jean Faure und sein Ensemble demonstrieren mit der Auswahl der Lieder und ihren facettenreichen Arrangements die Vielfalt des Chansons. Das ist kein nostalgischer Klangkitsch vom Montmartre, sondern eine dynamische Kunstform, die viele Moden überlebt hat. Und noch weitere überdauern wird.“

Karten zu 18 Euro, erm. 15 Euro
s. http://www.die-fabrik-frankfurt.de/

trenner-rot Samstag, 18. Mai, 20 Uhr
Deutschordenskirche, Brückenstraße 3, 60594 Frankfurt-Sachsenhausen
trenner-rot Sonntag, 19. Mai, 20
Matthäuskirche, Friedrich-Ebert-Anlage 33, 60327 Frankfurt

RONDO MEETS TANGO
Frühjahrskonzert

  • Henry Purcell: Abdelazer-Suite
  • Herbert Howells: Concerto for string orchestra
  • Martin Palmeri (*1965): Misa a Buenos Aires (Misatango) für Sopran, Chor, Bandoneon, Klavier und Streicher
    (uraufgeführt 1996)

Kammerorchester Collegium Musicum Frankfurt
FrankfurterSingGemeinschaft
Mezzosopran: Simone Brähler-Schunk
Bandoneon: Mirjana Petercol
Klavier: Mathias Luh
Leitung: Jens-Uwe Schunk

„… verbinden wir erste Tänze des frühen Barock bis hin zur sakralen Musik in Form einer „Tango-Messe“. Das mittlere Werk bildet dann die Brücke von der alten zur neuen Musik und stammt von einem der bedeutendsten neuen englischen Kirchenmusikern.
Das Konzert beginnt mit der „Abdelazer-Suite“ von Purcell, die er im Jahr 1695 kurz vor seinem Tod zur Wiederaufführung des Dramas „Abdelazer oder die Rache des Mooren“ von Aphra Behn als Bühnenmusik komponierte. Sie besteht aus einer Ouvertüre und einer Aneinanderreihung von einzelnen Gesellschaftstänzen. Das Rondo spielt hier eine tragende Rolle, was sich auch daran zeigt, dass Benjamin Britten diesen Satz als Hauptthema für seine Variationen im Stück „the young person’s guide to the orchestra“ verwendete.
Das „Concerto for string orchestra“ von Herbert Howells aus dem Jahr 1938 unter dem Eindruck des frühen Todes seines Kindes Michael Kendrick und dem von Edward Elgar. Beiden hat er den elegischen, fast als Trauermusik zu empfindenden zweiten Satz mit der Bemerkung „In Memoriam EE (1934) und MKH (1935)“ gewidmet. Das Werk steht in der Nachfolge seines Mentors Vaughan Williams und Edward Elgars. Insbesondere die „Fantasie über ein Thema von Tallis“ von Williams, die Howells als Siebzehnjähriger bei der Uraufführung in der Kathedrale von Gloucester hörte, prägte sein späteres Schaffen. Das „Concerto for string orchestra“ vereint als Solointrumente ein Streichquartett, ähnlich dem barocken Concerto grosso, mit einer „modern“ angelegten Behandlung der Streicherstimmen, wie sie insbesondere Elgar praktizierte.
Die Messvertonung von Palmeri im Stil des „Tango Nuevo“ schließt dann die Brücke von der frühen Tanzmusik zur Verwendung solcher Themen in einem sakralen Musikwerk. Die Messe verwendet neben Chor und Mezzosopran die „typischen“ Soloinstrumente des Tango, ein Bandoneon und ein Klavier. Aufgrund technischer Gegebenheiten – das Bandoneon ist in Europa mittlerweile nicht mehr üblich – wird diese Stimme mit einem „Knopfakkordeon“ besetzt, was der Klangfarbe und der Spieltechnik des Bandoneons entspricht. Prägend für dieses Stück ist auch sein Vorbild Astor Piazzolla, dem größten Tangokomponisten der Neuzeit.“

Eintritt: 15,- (12,- für Schüler/Studenten)
Vorverkauf:
Ffm-Bornheim, Merian-Apotheke, Berger Str. 48 (direkt am Merianplatz)
Ffm-Sachsenhausen, Hans-Thoma-Apotheke, Schweizer Str. 23

trenner-rot Sonntag, 19. Mai 2019, 17 Uhr
DGB-Haus, Willy-Richter-Saal, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt

GRANDOLA
Poesie und Politik: Lieder und Berichte aus Portugal
Mit Francisco Fanhais, Manuel Campos und dem Heinrich-Heine Chor

EINTRITT FREI, Spenden

trenner-rot Sonntag, 19. Mai, 17 Uhr
Michaelskirche, Liebfrauenstr. 10, 64289 DARMSTADT

„Waldesruh“
MIT HORN UND HARFE

ESOC Chorus
Harfe: Ivan Gomez
Hörner: Petar Ksenek, Filip Lazar, Miguel-Jorge Vidagny, Ya-Chu Yang
Dirigent: James Schar

von Brahms, Reger, Rheinberger, C. Schumann und Mendelssohn-Bartholdy

„In seinem diesjährigen Frühjahrskonzert präsentiert der ESOC Chorus geistliche und weltliche Werke der Romantik. Neben bekannten Psalmvertonungen von Mendelssohn-Bartholdy und dem berühmten Abendlied von Rheinberger wird zum Beispiel auch dessen Morgenlied zu hören sein. Breiten Raum nehmen im Programm Lieder von Johannes Brahms und Clara Schumann ein, die – schwer romantisch – Naturstimmungen und Liebessehnsucht zum Thema haben. Und ganz gleich ob a cappella vorgetragen oder begleitet von Harfe und Hörnern: Sie treffen mitten ins Herz … „

Karten: 12 Euro (Kinder bis 12 Jahre frei) an der Abendkasse
Vorbestellung: tickets@esoc-chorus.de

trenner-rot Montag, 20. Mai, 20 Uhr
Fabrik Sachsenhausen, Mittlerer Hasenpfad 5 (Im Hof), 60598 Frankfurt

Denk#Fabrik
FLORIAN SCHWINN TRIFFT MARTIN WENTZ & YORCK FÖRSTER
Debatte

„Frankfurt liest ein Buch 2019: Martin Mosebachs „Westend“. In der Frankfurter Stadtgeschichte der 1960er und 1970er Jahre steht das Westend als Chiffre für planmäßige Stadtzerstörung, kombiniert mit irrwitzigen städtebaulichen Phantasien. Florian Schwinn spricht mit zwei Experten über die Wurzeln und Wucherungen jenes stadt-, interessen- und architekturpolitischen Dschungels und thematisiert dabei auch aktuelle Bezüge.“

Eintritt 8 Euro, erm. 5 Euro

trenner-rot Mittwoch, 22. Mai, 19:30 Uhr
hr-Sendesaal, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt

Gemeinsam die Welt bewegen
DIE ARCHE NOAH
Ein inklusives Tanzprojekt der LORENZ Stiftung
in Kooperation mit dem HR Sinfonieorchester-Frankfurt

MIGUEL ANGEL ZERMEÑO | Regie/Inszenierung
JURI TETZLAFF | Dramaturgie/Schauspiel
JOSEPH BASTIAN | Dirigent

„Das Projekt will das Miteinander fördern: zwischen Profis und Amateuren, zwischen den Generationen, zwischen Menschen mit und ohne Behinderung und über alle sozialen Schichten hinweg. Seit Mai 2018 wird innerhalb eines Jahres eine Tanztheater-Produktion realisiert, die höchsten Ansprüchen genügt. Das Projekt »Die Arche Noah« knüpft an den großen Erfolg der »Schöpfung« von 2015 an und setzt ein Zeichen, denn wir sitzen alle im gleichen Boot: Klimawandel, Finanzkrisen, Terror und Umweltverschmutzung – die Menschheit steht vor großen Herausforderungen. Das Projekt bietet die Möglichkeit, sich mit den großen Fragen unserer Zeit künstlerisch auseinanderzusetzen. Dabei wird mit Behinderung völlig normal umgegangen. Denn Normalität ist die wichtigste Voraussetzung für Inklusion. Der Choreograf und Tanzpädagoge Miguel Angel Zermeño und TV-Moderator und Drehbuchautor Juri Tetzlaff haben sich auf die Realisierung von besonderen Konzerterlebnissen spezialisiert. Gemeinsam kümmern sie sich um deren Umsetzung mit Schulen aus der Region und dem Evangelischen Verein für Innere Mission in Nassau (EVIM).
Ergänzt wird das Team durch das hr-Sinfonieorchester sowie Tanzschulen, einen Flamenco-Verein und einen Gebärdenchor.“

Karten ab 26 Euro
s. https://www.reservix.de/tickets-die-arche-noah-gemeinsam-die-welt-bewegen-in-frankfurt-am-main-hr-sendesaal-am-22-5-2019/e1273672

trenner-rot Samstag, 1. Juni, 19 Uhr
Kirche St. Thomas, Heddernheimer Kirchstraße 2a – 4, 60439 Frankfurt
trenner-rot Sonntag, 2. Juni, 19 Uhr
Friedenskirche, Philippsruher Allee 48, 63454 HANAU-KESELLSTADT
trenner-rot Samstag, 15. Juni, 18 Uhr
Katholische Kirche St. Laurentius, Wirthstsr. 26, 61250 USINGEN
trenner-rot Sonntag, 16. Juni, 18 Uhr
Pfingstkirche, Jägerallee 28, 65933 Frankfurt-Griesheim

Swensk Ton
LET MY LOVE BE HEARD
Sommerkonzerte 2019

„Liebe in ihren unterschiedlichen Facetten hörbar machen – dazu bietet die Musikliteratur auf der ganzen Welt eine Fülle von Liedern, in denen die unterschiedlichen Aspekte der Liebe in der jeweiligen Klangsprache der Kulturen und der in ihr lebenden Komponisten zu hören sind. Unser Schwerpunkt liegt wie immer auf der internationalen zeitgenössischen Chorliteratur. So werden wir z.B. Werke aus den USA , aus Schweden, Norwegen, Slowenien, England, Kuba und nicht zuletzt auch aus Deutschland singen. Viele von Ihnen werden wissen, dass wir in unserem Programm die zeitgenössische Musik gerne mit Werken alter Meister kontrastieren. So haben wir dieses Mal ein Werk von Palestrina ins Programm aufgenommen.“

Eintritt Hedderheim 12,- EUR, ermäßigt 10,- EUR
Eintritt Usingen 10,- EUR, ermäßigt 8,- EUR
Hanau-Kesselstadt und Griesheim EINTRITT FREI, Spenden

Einlass 1 Stunde vor Konzertbeginn, freie Platzwahl.
Kartenvorbestellung für die Konzerte am 01.06.2019 und am 15.06.2019 unter: karten@swensk-ton.de
Ermäßigungen für Schüler, Studierende mit Ausweis, Menschen mit Behindertenausweis oder Frankfurt-Pass, Kinder bis einschließlich 12 Jahre frei.
Bitte geben Sie bei Ihrer Vorbestellung immer an, ob Sie Karten zum Normalpreis oder zum ermäßigten Preis vorbestellen möchten.
Vorbestellte Karten liegen bis 30 Minuten vor Konzertbeginn an der Kasse bereit.

trenner-rot Sonntag, 16. Juni, 11-19 Uhr
Ortskern von 65719 HOFHEIM-WALLAU

OFFENE HÖFE UND KUNST

In 70 Höfen: ca. 10 Künstler und Kunsthandwerker, Musikgruppen, Essen und Trinken, Historische Ausstellungen ….

https://www.wallauer-fachwerk.de/hoefe/

trenner-rot Donnerstag, 18. Juli, 20.30 Uhr
Freilichtbühne im Weinberg, Weingut Storr, Westhofener Str. 1, 55232 ALZEY-DAUTENHEIM

Calderon de la Barca
DAS GROSSE WELTTHEATER

„Calderóns Stück zeigt die Welt als Bühne, auf der die Menschen ihre von Gott zugeteilten Rollen spielen. Zwei Heuwagen bilden die Basis einer barocken, fahrbaren Wagenbühne“.

Informationen, Reservierungen etc.
Weingut Storr, Tel. 06731-42112
http://www.winzerhotel-storr.de/
sowie
https://www.buehnendautenheims.org

trenner-rot 10. August bis 1. September
Verschiedene Orte und Spielstätten auf beiden Seiten des Oberen Mittelrheintals

AN DEN UFERN DER POESIE
„Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker“

… mit Heinrich Heine („Der Rabbi von Bachrach“), Karoline von Günderode, E.T.A. Hoffmann, Franz Schubert, Georg Büchner & Christa Wolf“

https://www.mittelrheinfestival-poesie.com