Was wann wo?

Dauerwerbung
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
Bei welchem Chor ist wann ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg?
https://www.was-singt-wer-in-frankfurt.de

14. Februar – 28. März 2021
sonntags, zwischen 15 – 18 Uhr

2. Anti-Corona-Projekt der Kammerphilharmonie Frankfurt 
MUSIKLIEFERDIENST
Livemusik! In den Hausfluren Frankfurts. 
Nach einem Konzept von Nicola Vock und Sylvia Demgenski,

Buchungen ab Mittwoch, 3. Februar 2021 über
​https://kammerphilharmonie-frankfurt.de/projekte/musiklieferdienst/
DIE BUCHUNG IST KOSTENLOS.

„Seit dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr suchen die Musiker*innen der Kammerphilharmonie Frankfurt nach Möglichkeiten, live Musik zu machen. Mit und für ihr Publikum. Der Winter und die Entwicklung der Pandemie haben die Möglichkeiten weiter eingeschränkt. Deshalb greift das Ensemble nun zum denkbar aufwendigsten Mittel und bringt die Musik zu den Hörer*innen nach Hause.
Der Musiklieferdienst bringt sonntags zwischen 15 – 18 Uhr Solo-und Duo-Musik in die Hausflure von Frankfurter Mehrfamilienhäusern.
Die* Musiker*in / das Ensemble spielen für 7-10 Minuten und ziehen dann auf der Lieferroute weiter zum nächsten Haus. Das Programm ist wie bei der beliebten Nachbarschaftsmusik im Sommer 2020 abwechslungsreich gestaltet und soll Hoffnung geben.
Die Musiker*innen spielen mit FFP2-Masken und halten größtmöglichen Abstand ein. Die Hausbewohner*innen öffnen ihre Wohnungstür und hören vom eigenen Flur aus zu.“

Das Projekt wird gefördert vom Dezernat für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt am Main

27. Februar bis 11. April 2021
Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim, Hauptmann-Scheuermann-Weg 4, 65428 RÜSSELSHEIM

UNBEKANNT
Farbholzschnitte vom Anfang des 20. Jahrhunderts

„Unbekannt sind sie den meisten. Denn wer kennt außerhalb von Sammlerkreisen Helene Maß, Siegfried Berndt, Margarethe Gerhardt, Ralph Sanin, Dagmar Hooge, Daniel Staschus und die vielen anderen, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts dem Farbholzschnitt verschrieben hatten?
Lange verstellte der Fokus auf den Holzschnitt der Expressionisten den Blick auf diese Künstlergeneration. Aber inspiriert vom japanischen Farbholzschnitt gab sie dem Medium ein neues Gesicht und eine zeitlose Modernität und Faszination, die wiederzuentdecken sich lohnt.
Die ausgestellten Arbeiten stammen aus drei privaten Sammlungen im Rhein-Main-Gebiet.“

In eigener Sache:
HOFFENTLICH – VIELLEICHT – GOTT SEI DANK …………..
Diese Ausstellung, an der mir so sehr viel liegt, weil unter anderem auch etwa 35 Grafiken aus meiner persönlichen Sammlung gezeigt werden, wurde wegen der Corona-Pandemie bereits einmal um ein Jahr verschoben. Jetzt ist die Eröffnung für den 27.2. terminiert. Ob es auch wirklich so kommt und wie das genau ablaufen kann, werden wir sehen müssen. Ich kündige die Ausstellung jetzt dennoch an, damit Ihr im Fall der Fälle informiert seid. Es sind ja nur noch knapp 4 Wochen. Schaut bitte sicherheitshalber auf die website des Kunstvereins Rüsselsheim, bevor Ihr losfahrt. Oder erkundigt Euch bei mir nach dem Sachstand.
Übrigens ist der kleine, aber feine Katalog zur Ausstellung bereits gedruckt und zeigt in sehr ansprechenden farbigen Abbildungen etwa ein Viertel der Exponate der Ausstellung. Er ist mehr als ein Trostpflaster und macht neugierig auf den Rest. Zu beziehen über den Kunstverein.

http://www.kunstvereinruesselsheim.de
http://www.wolfgang-barina.de/kunst/sammlung/farbschnitte/