Was wann wo?

trenner-rot  jetzt und bis 3. Oktober
verschiedene Spielorte in BUTZBACH, BAD NAUHEIM, FRIEDBERG, BAD VILBEL und anderen Orten

VI. Wetterauer Kirchenmusiktage
TE DEUM LAUDAMUM

  • Samstag, 23. September 2017 |  19:30 Uhr
    Ev. Christuskirche Bad Vilbel  |  Grüner Weg 4
    ON FIRE – NEW GENERATION  IN CONCERT
    Jugendchor der Ev. Christuskirchengemeinde
  • Sonntag, 24. September 2017 | 17:00 Uhr
    Ev. Markuskirche Butzbach |  Kirchplatz 12
    TE DEUM LAUDAMUS
    Johann Sebastian Bach, Marc Antoine Charpentier, Niccolò Jommelli
  • Sonntag, 1. Oktober 2017 | 17:00 Uhr
    Ev. Markuskirche Butzbach |  Kirchplatz 12
    FESTLICHES BLÄSERKONZERT
    Dekanatsbläserensemble Contrapunctus
  • Dienstag, 3. Oktober 2017 | 19:00 Uhr
    Dankeskirche Bad Nauheim | Parkstraße/Ecke Kurstraße
    Chor- und Orchesterkonzert
    FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
    Reformations-Sinfonie, Psalm 42
    Igor Strawinsky: Psalmensinfonie

Näheres zu Programmen, Mitwirkenden und Eintrittspreisen s.
Wetterauer-Kirchenmusiktage-2017 (PDF, 4 MB)

trenner-rot jetzt und bis 30. September
Alte Oper, Opernplatz 1, 60313 Frankfurt

Musikfest
FREMD BIN ICH …………
Ein Festival im Zeichen von Schuberts „Winterreise“

„Sie ist weit mehr als ein Schlüsselwerk der Musikgeschichte:
Schuberts „Winterreise“ erzählt von Ausgrenzung und Außenseiterschaft,
Traum und Enttäuschung, Flucht und Exil. Das Gefühl der Fremdheit, die
Einsamkeit des Wanderers werden in der „Winterreise“ zum zentralen Motiv.
Auch heute bestimmt das Gefühl der Fremdheit vielfach das menschliche
Dasein: Es kann zwischen zwei Menschen entstehen, es kann das eigene
Erleben betreffen oder den eigenen Lebensweg, der in eine fremd gewordene
Vergangenheit oder ungewisse Zukunft blicken lässt. Das Gefühl der
Fremdheit wird von vielen Menschen geteilt, nicht zuletzt von denjenigen,
die gezwungen wurden und werden, ihre Heimat zu verlassen. Aus all diesen
Perspektiven der Fremdheit beleuchtet das Musikfest Schuberts
„Winterreise“: Mit ihren unzähligen verschlüsselten Botschaften, mit
ihrem poetischen, politischen und gesellschaftlichen Gehalt geht es im
Musikfest auf eine Wanderschaft durch musikalische und literarische Motive,
durch vergangene und aktuelle Lebenswelten und durch die Sehnsucht nach
Heimat und Zugehörigkeit.“

Informationen zu den einzelnen Konzerten und Eintrittspreise s.
https://www.alteoper.de/de/programm/themenschwerpunkt.php?id=518204947

trenner-rot Samstag, 23. September, 19 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Tattersall, Lehrstraße 13, 65183 WIESBADEN

Jubiläums-Chorkonzert
SING TILL YOU SWING
20 Jahre Pop-Jazz-Chor „Sing’n’Swing“
Leitung Karin Späth

Als Gast: A-capella-Chor „Cosi fun tutti“, Bonn

„Was hat Heinz Erhardt mit Chorgesang zu tun? Und wie viel Swing kann ein Chor auf die Bühne zaubern? Diese Fragen beantwortet der „etwas andere“ Pop-Jazz-Chor Sing’n’Swing bei seinem Jubiläums-Konzert. Freuen darf sich der Besucher auf englisch- und deutschsprachige Songs aus den Sparten Rock, Pop und Swing mit Begleitband und die eine oder andere Überraschung.“

Eintritt: 10 Euro zzgl. VVK,
Abendkasse 12 Euro
Vorverkauf: Musikalien Petroll, Marktplatz 5, Wiesbaden und
Lädchen, Stolberger Str. 43, Wiesbaden-Nordenstadt

trenner-rot Sonntag, 24. September, 19.30 Uhr
Epiphaniaskirche, Holzhausenstr., Ecke Oeder Weg, Frankfurt-Nordend

Felix Mendelssohn-Bartholdy
REFORMATION

Epiphaniaskantorei Frankfurt
camerata epiphania
Simone Schwark, Solistin
Michael Riedel, Leitung

  • Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“
  • Salve Regina
  • Sinfonie Nr. 5 D-Dur (Reformationssinfonie)

„Die romantische Vertonung des Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser“ kann man dem Judentum zuordnen. Das „Salve Regina“ ist in der Teil des katholischen Stundengebetes und mit der Symphonie Nr.5 in D-Dur/d-Moll hat Mendelssohn sein ganz persönliches Glaubensbekenntnis zum evangelischen Glauben komponiert.“

Karten ab 28. August zum Preis von 20 oder 15 Euro
(Schüler und Studierende 15 oder 10 Euro)
im Gemeindebüro Tel. 069/285809
oder bei Musikalien Petroll, dem Oeder Weg 43, Frankfurt-Nordend

trenner-rot Freitag, 29. September, 20 Uhr
Marienkirche, Zentgrafenstraße 23, 60389 Frankfurt-Seckbach

Kammerkonzert
LA FANTASIA SPIELT HÄNDEL

La Fantasia:
Judith Freise, Barockvioline
Katerina Ozaki, Barockvioline
Freek Borstlap, Viola da gamba
Voskuilen, Cembalo

Triosonaten für zwei Violinen aus op. 2 und op. 5, Sonaten für eine Violine mit Basso continuo und Werke für Cembalo solo.

Karten zu 15 (erm. 10) Euro an der Abendkasse

trenner-rot Samstag, 30. September 2017, 19:30 Uhr (Einlass 19:00)
Dr. Hoch‘s Konservatorium, Sonnemannstr. 16, 60314 Frankfurt

Popchor Frankfurt presents:
MAINVOICES – A NIGHT FULL OF POP
A cappella in Bestform!

“ Lebendige A-Cappella-Darbietungen mit
pointiertem Rahmenprogramm.
Der Schwerpunkt der MAINVOICES liegt auf eigenen A-Cappella-Arrangements klassischer und aktueller Pop- und Rocksongs, etwa Thriller von Michael Jackson, Zombie von den Cranberries, Price Tag von Jessie J oder Engel von Rammstein. Chorleiter Thomas Schnabel arrangiert viele der Stücke selbst und studiert auch choreografische Elemente mit dem Chor ein.“

EINTRITT FREI,  Spenden
http://www.popchor-frankfurt.de/index.php/Mainvoices.html

trenner-rot Donnerstag, 5. Oktober, 19.30 Uhr
Bandschmiede, Hanauer Landstr. 338, 60314 Frankfurt

Das allseits beliebte
BANDSCHMIEDE-FESTIVAL

„Freier Eintritt ab 19:30, günstige Getränke und Snacks, gute Mucke von zahlreichen Künstlern und Bands, frenetisches Publikum ….“

trenner-rot Sonntag, 8. Oktober, 17 Uhr
Bunker an der Friedberger Anlage 5-6, 60316 Frankfurt

Reihe BunkerRaumKlang
MUSIK DES GOLDENEN ZEITALTERS
England, Niederlande, Spanien, Italien im 17. Jahrhundert

Ensemble „La Fanstasia“:
Judith Freise, Barockvioline
Marie Desgoutte, Barockvioline
Jacob Rattinger, Viola ga gamba
Rien Voskuilen, Cembalo

Karten zu 15 Euro, ermäßigt 12 Euro
Einladung zum Umtrunk in der Pause

trenner-rot Sonntag,  8. Oktober , 17 Uhr
Christuskirche, Merianplatz 13, 60316 Frankfurt

KLANG HERBST KLANG
Nordend-Ensemble
Ye-Ree Kim, Klavier
Gisela Jörgens, Leitung

„…. singt Ernstes, Heiteres und Romantisches aus Klassik bis Pop“

EINTRITT FREI

trenner-rot Samstag, 14. Oktober, 19.30 Uhr
Rat- und Bürgerhaus, Frankfurter Straße 33-37, 65830 KRIFTEL

sing4fun
JÄGER DER VERLORENEN SCHÄTZE
a-cappella-Konzert

„sing4fun, das sind Traudel Schmollinger-Marchand, Evelyn und Manfred Schulz, sowie Matthias und Andrea Post.
Es ist Nacht im Dschungel … Fünf (fast gänzlich) unerschrockene Abenteurer sind auf der Suche nach legendären a-cappella-Chorsätzen von Stücken wie „Radio Gaga“, „Mad World“, „Codo“ de r von den Wise Guys. Sie stellen sich der Herausforderung und singen komplett ohne Instrumente, wenn sie es denn schaffen, die im Dschungel verschollenen Chorsätze zu finden!Immerhin haben sie eine Schatzkarte und eine Stimmgabel dabei !
Seid dabei, wenn die Jagd beginnt.“

Eintritt 10€ (ermäßigt 5€).
http://www.sing4fun.de/

trenner-rot Montag, 23. Oktober, 19.30 Uhr
Theateratelier, Bleichstraße 14H, 63065 OFFENBACH

Moritz Stoeppel
FREMD IST DER FREMDE NUR IN DER FREMDE
Eine literarisch-musikalische Reise

„Berühmte Dichterinnen und Dichter haben sich dem Thema „Fremd-Daheim“ unter den verschiedensten Blickwinkeln angenommen:
Wir begegnen Fran?ois Villon, ein ewig Flüchtender, heimatlos – Friedrich Hölderlin, der fremd im eigenen Land die Erfüllung in einer anderen Idealheimat findet – Heinrich Heine, ein Zerrissener zwischen zwei Nationalitäten – Hermann Hesses Steppenwolf, Else Lasker-Schüler, Karl Valentin, Mascha Kaléko und vielen anderen mehr.“

Eine gemeinsame Veranstaltung von GEW Offenbach-Stadt und Heinrich-Heine-Club Offenbach

Eintritt im Vorverkauf 10 Euro, s. https://heinrich-heine-club.de/site/veranstaltungen/tickets/übersicht-2017.html
Abendkasse 12 Euro

trenner-rot Dienstag, 31. Oktober, 19 Uhr
Alte Oper Frankfurt, Opernplatz, 60313 Frankfurt

Ludwig Meinardus

Ludwig Meinardus

Ludwig Meinardus
LUTHER IN WORMS
Oratorium

Naroa Intxausti, Sopran
Charlotte Quadt-Kohlhepp, Mezzosopran
Michael Siemon, Tenor
Andreas Scheibner, Bass-Bariton
Philipp Meierhöfer, Bass
Frankfurter Singakademie
Philharmonisches Orchester Gießen
Gesamtleitung: Jan Hoffmann

„Wer kennt heute noch Ludwig Meinardus (1827-1896)? Dabei war der überzeugte Protestant zu Lebzeiten berühmt und hoch angesehen. Robert Schumann hatte dem jungen Komponisten empfohlen: „Schreiben Sie für Orchester und namentlich für Chor!“ Meinardus befolgte den Rat, doch seine drei ersten Oratorien hört man heute fast gar nicht mehr. Nur „Luther in Worms“, sein schon damals erfolgreichstes Werk, erlebt im Lutherjahr 2017 eine Renaissance. Wie Bachs Matthäus-Passion, die erst vom jungen Felix Mendelssohn-Bartholdy 1829 wieder zum Leben erweckt wurde, schlummerte auch dieses zweiteilige Oratorium lange Zeit im Dornröschenschlaf, sieht man von seltenen Aufführungen im 20. Jahrhundert ab. 1874 ermöglichte und leitete der erzkatholische Abbé Franz Liszt, Meinardus’ wichtigster Förderer, die umjubelte Uraufführung, danach erlebte es bis zum Ende des Jahrhunderts noch mehr als 300 Aufführungen, bis es allmählich in Vergessenheit geriet. Um noch einmal den Vergleich mit der Matthäus-Passion zu bemühen: es entsprach nicht mehr dem Geist der Zeit.

Meinardus schrieb das Oratorium, eine „geistliche Oper“, direkt nach der Gründung des Deutschen Reiches, auf Anregung von Franz Liszt. Der überzeugte Katholik Franz Liszt hatte sich gewundert, dass noch kein protestantischer Komponist aus der Biografie und dem Werk Martin Luthers ein „großartiges lebensfähiges Tonwerk“ geschaffen hatte.

Die Zuhörer erleben neben einem farbenreichen Orchester und wunderbaren Arien vielstimmige Choralbearbeitungen: a cappella-Choräle, in denen manchmal die Sehnsucht nach Spiritualität herauszuhören ist; überwältigende und erfindungsreiche Chöre; die vor allem im 2. Teil eingesetzten und oft sehr dramatischen Doppelchöre. Der Chor ist mal Teil der Handlung, mal betrachtet er das Geschehen, entsprechend muss seine Ausstrahlung jedes Mal eine ganz andere sein. Und am Ende fragt man sich ratlos, wie ein solches Werk in der Versenkung verschwinden konnte. Wer Mendelssohns Paulus und Elias liebt, wird auch „Luther in Worms“ lieben.“

Karten zu 37 und 49 Euro (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte 50% Ermäßigung)
über http://www.frankfurtticket.de und direkt an der Kasse der Alten Oper

trenner-rot Samstag, 4. November, 19:30 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Marktplatzkirche, Kirchgässchen 5, NEU ISENBURG

Jazz+Pop-Chor
SOUNDSATION

Soundsation

„Soundsation kommt wieder in die Marktplatzkirche. Nach einem Jahr voller Events, wie der Verleihung des Kulturpreises durch den Kreis Offenbach, einer Konzertreise nach Lissabon und der Arbeit an neuen Stücken, freut sich Soundsation jetzt, zum Jahresausklang endlich wieder in dem wunderschönen Ambiente dieser kleinen Kirche in Neu-Isenburg aufzutreten.
Die Stimmung und der Sound in dieser Kirche, und die fast schon private Atmosphäre mit heimischem Publikum geben dem Konzert immer eine ganz besondere Note.“

Karten zu 15 Euro, s.
https://www.frankfurtticket.de/tickets/soundsation-8581.24222

http://www.soundsation.de/

trenner-rot Sonntag, 12. November, 17 Uhr (Einlass 16.30 Uhr)
Katholische Kiche, Borkestr. 4, 65205 WIESBADEN-NORDENSTADT

Martin Völlinger
THE LATIN JAZZ MASS

Frauenchor des GV Concordia 1850 Nordenstadt
und Gastsängerinnen und -sänger

Ulrich Heuser (Saxophon)
Monika Lippert (Schlagzeug)
Wolfgang Lippert (Baß)
Christiana Zeeck (Piano)
Susanna Mauer (Sopran)
Leitung Enikö Szendrey

„Martin Völlinger (*1977, Fulda) hat ein Werk komponiert, in dem lateinamerikanische Rhythmen von Salsa, Samba, Bossa Nova, Rumba, Tango, Gospel bis zu Pop-Ballade und Funk verwoben sind zu einer mitreißenden Messe, die neben den traditionellen Messteilen „Kyrie“, „Gloria“, „Sanctus-Benedictus“ und „Agnus Dei“ weitere musikalische Elemente integriert: „Laudato si“, „I looked up“, „Peace, I give to you“.“

Karten zu 8 Euro im Vorverkauf
Lädchen, Stolberger Str. 43, WI-Nordenstadt
Abendkasse 10 Euro

http://www.martin-voellinger.ch/
https://www.gvc-nordenstadt.de/frauenchor/

trenner-rot Samstag, 25. November, 20 Uhr
Live in der Werkstatt, Daimlerstraße 8, 63303 DREIEICH

Theater Zwischenspiel
PERFECT LIFE – PERFECT PEOPLE
Szenen, Sketche und Songs für ein „optimiertes Leben“ im 21. Jahrhundert

„Was geschieht, wenn Plastiktüten zu den begehrtesten Raritäten auf dem Schwarzmarkt zählen oder die Ethikpolizei vor der Tür steht und den Gen-Abfall inspizieren möchte? Was spielt sich ab, wenn ein routinierter Börsenbroker einen Neuling in die Kundenbetreuung einführt? Wird das Leben wirklich besser, wenn man den Lebenspartner über Internet bestellt, und was gibt es für Verwicklungen, wenn die Kontaktanzeige verschweigt, dass der Zukünftige immer auf dem neuesten Stand der Ernährungswissenschaft ist?
Diese und weitere Szenen aus dem perfekten Leben, sei es die Planung eines vollkommenen Urlaubs oder wertvolle Tipps für die elektronisch gesteuerte Ausstattung des stillen Örtchens, präsentiert das Theater Zwischenspiel wie immer in seiner ganz besonderen Theatermischung aus nachdenklichen und satirischen Szenen, skurrilen Sketchen und neuen mitreißenden Songs. Lassen Sie sich entführen an die
verschiedenen Orte unseres Perfect Life – im Restaurant, zu Hause oder auf der Straße.“

Reservierungen: kontakt@zwischenspiel.com