Was wann wo?

Dauerwerbung
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
Bei welchem Chor ist wann ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg?
https://www.was-singt-wer-in-frankfurt.de

Freitag, 22. Oktober, 19 Uhr 
wegen der kalten Witterung verschoben auf –> 3. November im Mousonturm
Reihe „The LOKAL Listener“
GREGOR PRAML TRIFFT JOHN LENNON
Karten behalten ihre Gülltigkeit

Montag, 25. Oktober, 19 Uhr
Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

IM NAMEN DES FORTSCHRITTS
Kein Respekt vor heiligen Kühen

Dokumentarfilm (1976) von Gordian Troeller und Marie-Claude Deffarge (43 Min.), OmdU
Anschl. Gespräch mit Prof. Dr. Marianne Gronemeyer

„Vor 50 Jahren setzte sich Ivan Illich, Vordenker der Postwachstumsökonomie, kritisch mit den „Segnungen“ des modernen Fortschritts auseinander, mit denen die „Entwicklungsländer“ bedacht werden sollten.
Anfang der sechziger Jahre gründete der gebürtige Wiener Ivan Illich zusammen mit der Belgierin Valentine Borreman im mexikanischen Cuernavaca das „Centro Intercultural de Documentacion“, das CIDOC. Ziel des Instituts war, die kulturellen und gesellschaftspolitischen Institutionen der Industrienationen auf ihre Werte hin zu untersuchen. Dabei stand die Frage im Vordergrund, was der sogenannte Fortschritt und die industrielle Produktionsweise der Menschheit wirklich gebracht haben.“

Organisation: Initiativgruppe Bedingungsloses Grundeinkommen Rhein-Main

EINTRITT FREI
COVID-19: Anmeldung erforderlich
unter Email cristina.valdivia@epn-hessen.de

 Mittwoch, 27. Oktober, 20 Uhr
Orangerie am Günthersburgpark, Comeniusstr. 39, Frankfurt-Bornheim

Olivier Messiaen
(UN)FREI
2xHören-Kammerkonzert

Tommaso Lonquich | Klarinette
Monte Piano Trio
Francesco Sica | Violine
Claude Frochaux | Violoncello
Irina Botan | Klavier
Cornelia Walther | Moderation

„Olivier Messiaens in Kriegsgefangenschaft entstandendes Werk „Quatuor pour la fin du temps“ stellen wir im Rahmen des 2xHören-Konzepts vor: Bevor das Werk im Ganzen erklingt, wird durch ausgewählte Hörbeispiele und Erläuterungen in Messiaens Musik eingeführt, damit der darauf folgende Hörgenuss des Gesamtwerks intensiviert werden kann.
Die Saison 2021 stellt mit dem Konzert-Projekt „BEFREIT“ das Thema Freiheit in den Fokus und hält an unserem generations-übergreifenden Konzept fest.“

Tickets: 22 €/erm.12 €
https://www.musica-plus.com/tickets/

3G-Regelung, weitere Infos s. https://www.musica-plus.com

 Sonntag, 31. Oktober, 11 und 15 Uhr
Orangerie am Günthersburgpark, Comeniusstr. 39, Frankfurt-Bornheim

KOMMT EIN VOGEL GEFLOGEN
+kids MitMachKonzert

Tommaso Lonquich | Klarinette
Alexey Pudinov | Klavier
Claude Frochaux | Cello
Cornelia Walther | Moderation

„Die Saison 2021 stellt mit dem Konzert-Projekt „BEFREIT“ das Thema Freiheit in den Fokus und hält an unserem generations-übergreifenden Konzept fest.
Messiaens Leidenschaft für Ornithologie inspirierte uns zum Konzept des +kids MitMachKonzert „Kommt ein Vogel geflogen“:
Manche Vögel singen so schön, dass sie sogar klassische Komponisten fasziniert haben. Wir zeigen Euch spannende Stücke, in denen Vogelgezwitscher oder ein bestimmter Vogel eine große Rolle spielt, stellen Euch (un)bekannte Vogel-Volkslieder vor und bilden mit Euch zusammen einen großen Vogel-Chor.“

EINTRITT: „Spendet, was Euch unser Konzert wert ist“
Anmeldung erforderlich, Email info@musica-plus.com

3G-Regelung, weitere Infos s. https://www.musica-plus.com

Sonntag, 31. Oktober, zwischen 13 Uhr und 14 Uhr
Alte Seilerei Reutlinger, Offenbacher Ldstr. 190, Frankfurt-Oberrad

AKTIONSTAG „KULTUR IM GRÜNGÜRTEL“
Heinrich Heine Chor Frankfurt u.a.

„Der Heinrich Heine Chor hat in der großen Halle der Alten Seilerei Reutlinger zwischen Sachsenhausen und Oberrad einen unter Pandemiebedingungen idealen Probenraum gefunden und beteiligt sich am Sonntag, den 31.10. mit einer kurzen Choreinlage am Aktionstag „Kultur im Grüngürtel“ des Kunst- und Kulturvereins Seilerbahn.
Die denkmalgeschützte historische Seilerbahn mit ihren träumenden Maschinen und wunderbaren Hallen, einem großzügigen Gelände, das erst vor Kurzem vor dem Zugriff der Immobilienentwickler gerettet wurde, soll ein Raum für Gärtnern und Handwerk, Kreative und Kulturschaffende werden.
Der Kunst- und Kulturverein lädt für 11:00 Uhr zu einer Öffentlichen Pressekonferenz ein, bei der die Ideen und Pläne und Möglichkeiten für das Gelände dargestellt werden. Anschließend gibt es frisches Bio-Brot aus der Hausbäckerei und frische Bio-Pizza aus dem Holzofen, Spezialitäten aus dem Spessart und vor allem einen quirligen Nachmittag mit Musikgruppen, Einblicken in die hier bereits tätigen Betriebe und Ateliers etc. etc.
Künstler und Musiker und Schauspieler und Publikum und Familien mit Kindern willkommen…“

Es gilt die 3G-Regel mit Nachweis Geimpft-Genesen-Getestet (kein Selbsttest).

Mittwoch, 3. November, 19.30 Uhr
Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt

Reihe „The LOKAL Listener“
GREGOR PRAML TRIFFT JOHN LENNON
mit
Max Clouth & Tony Clark
Mitglieder des Heinrich-Heine-Chors Frankfurt
Giuseppe „Gastone” Porrello
Romie
Paul Sies
Tigisti

„John Lennon war Musiker, Komponist und Friedensaktivist. Heute wäre der Brite 80 Jahre alt. Er wurde aber nur 40 Jahre alt, denn am 8. Dezember 1980 wurde er durch ein Attentat in New York ermordet. Der Tag, an dem Millionen Fans ihr Idol verloren haben, hat sich im Dezember 2020 auch zum 40. Mal gejährt. Jetzt ehrt „The LOKAL Listener” John Lennon bei einem Special-Talk-Konzertabend mit vielen Gästen aus der Musikszene, die alle ihre eigene Perspektive auf einen der größten Popmusiker der Geschichte präsentieren werden. Jazzgitarrist Max Clouth und Sänger und Sitarspieler Tony Clark spüren der Verbindung von Lennon mit der indischen Musik nach. Die Mitglieder des Heine-Chors um Chorleiter Wolfgang Barina verleihen seiner Musik eine besondere Mehrstimmigkeit. Giuseppe „Gastone“ Porrello schaut als Cantautore mit sizilianisch-sardischen Wurzeln auf einen Songwriter, mit dem er sich bisher eigentlich viel zu wenig beschäftigt hat. Das Singer-Songwriter:innen Duo Romie verzaubert zweistimmig jeden Song eines ihrer Idole. Der Schauspieler, Pianist und Sänger Paul Sies wird es wohl auf die Texte von Lennon abgesehen haben. Last but not least: die Singer-Songwriterin Tigisti, die mit ihren eritreischen Wurzeln nochmal einen ganz anderen Blick auf den Ex-Beatle werfen wird. Möge der SOMMERBAU an diesem Abend in den Himmel leuchten wie das New Yorker Empire State Building zu Ehren des 80. Geburtstags von John Lennon im vergangenen Jahr – ganz in blau. Give Peace a Chance!“

Solidarisches Preissystem (frei wählbar): 8 € / 13 € / 26 € / 40 €
https://21765.reservix.de/p/reservix/event/1743998

Es gilt 3G, Maskenpflicht im Haus, außer am eigenen Sitzplatz.

 Freitag, 5. November, 18 Uhr (Eröffnung)
Kuhhirtenturm, Hindemith Kabinett, Große Rittergasse 118, 60594 Frankfurt-Sachsenhausen

Wechselausstellung
MUSIKLEBEN IN FRANKFURT 1918-1933

Musikalische Umrahmung:
Susanne Müller-Hornbach (Violoncello)
Jee-Young Phillips (Klavier)

  • Bernhard Sekles: Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll
  • Paul Hindemith: Phantasiestück für Violoncello und Klavier

„Frankfurt ist in den 1920er Jahren neben Berlin die wohl bedeutendste Musikmetropole in Deutschland. Das Opernhaus, an dem hochklassige Solisten und Dirigenten verpflichtet sind, präsentiert nicht nur Repertoirestücke, sondern ist auch eine erste Adresse als Bühne für Uraufführungen. Bei der Frankfurter Museums-Gesellschaft wirken hochkarätige Dirigenten wie Willem Mengelberg, Wilhelm Furtwängler oder Otto Klemperer. Die Entwicklung der Neuen Musik wird mit ungewöhnlichen Konzertformaten und Präsentationsweisen gefördert. Neue Wege werden auch bei der Musikerausbildung beschritten. All diese innovativen
Entwicklungen erfahren mit dem Beginn der nationalsozialistischen Diktatur 1933 ein abruptes Ende.
Die Wechselausstellung im 3. Obergeschoss des Hindemith Kabinetts im Kuhhirtenturm wirft Schlaglichter auf das vielfältige Musikleben in Frankfurt am Main zwischen 1918 und 1933.“

EINTRITT FREI
Platzreservierung erforderlich über E-Mail institut@hindemith.org.
Es gilt die 3G-Regel, Nachweise erforderlich,
während der Veranstaltung muss eine Maske getragen werden.

Reguläre Öffnungszeiten der Ausstellung:
Sonntags 11-18 Uhr und nach Vereinbarung
(Eintritt dann: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro)

http://www.hindemith.org

 Samstag, 6. November, 17 Uhr
Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Str. 23, Frankfurt
 Sonntag, 7. November, 17 Uhr
Ev. Bethlehemkirche, Fuchshohl 1, Frankfurt-Ginnheim

Wolfgang Amadeus Mozart
REQUIEM KV 626
Vesperae Solennes de Confessore KV 339
Ave Verum KV 618

Margaretha Bessel – Sopran
Jessica Poppe – Alt
Rolf Sostmann – Tenor
Thomas Charrois – Bariton
Symphonisches Orchester Ginnheim
Ginnheimer Kantorei
Bernd Lechla – Dirigent

Eintritt 20 €, erm. 15,- € (Schüler und Studenten)
Vorverkauf ab dem 25. Oktober im Gemeindebüro der Ev. Bethlehemgemeinde
(s. http://www.evangelische-bethlehemgemeinde.de/index.php/de/kontakt)
und an der Abendkasse

COVID-19:  G2

 Sonntag, 7. November, 17 Uhr
Ev.-luth. Kirche, Alt Seulberg 25-27, FRIEDRICHSDORF-SEULBERG

Reihe „Seulberger Barock“ (35. Konzert)
MUSIKALISCHE GESCHICHTEN
Programmmusik des 17. und 18. Jahrhunderts

Brigitte Hertel, Cembalo
Diez Eichler, Moderation/Lesung

Cembalowerke von Johann Kuhnau, Francois Couperin, Johann Jacob Froberger und Johann Sebastian Bach
„Von der heilenden Wirkung der Musik, triumphale Kampfszenen, aber auch Abschiedsschmerz und einer turbulenten Schifffahrt auf dem Rhein….“

EINTRITT FREI, Spenden
Anmeldung: seulbergerbarock@t-online.de oder Tel. 0160-4866949
COVID-19: 3G
(Impfung / Genesung / aktuellem PCR-Test)

 Samstag, 13. November, 20 Uhr
Gallus Theater, Kleyerstr. 15, 60326 Frankfurt

BARBERSHOP-FESTIVAL
a-cappella Chormusik

mit Aftershave / BarberKadabra / Why Not!
Leitung: Rudolf Winkler

„»Barbershops«, die amerikanischen Friseur-Salons, waren Ende des 19. Jahrhunderts Orte geselliger Treffen, bei denen sich die Herren die Wartezeit gelegentlich mit spontan improvisierten Gesängen zu vertreiben wussten. Inzwischen ist die Barbershop-Musik in den USA längst ein Teil der amerikanischen Kultur geworden.
Barbershop wird in Männerchören, später in Frauenchören und, von Deutschland ausgehend, inzwischen auch in gemischter Besetzung gesungen.
Quasi jedes Lied im Barbershopstil ist ein übertragenes Stück aus der Popmusik der letzten 120 Jahren. Das heißt, es kann eine Jazzballade aus den 1920er/30er Jahren genauso wie ein Beatles-Klassiker oder ein Stück von Queen zu hören sein.
»Aftershave« – Im Jahr 2013 gründete sich der erste und bislang auch einzige Frankfurter Barbershop- Männerchor.
»BarberKadabra« ist ein Frauenchor aus Mainz.
»Why Not!« – Mixed Barbershopchor aus Frankfurt.“

Karten zu 15 Euro, erm. 10 Euro
http://www.gallustheater.de/prog/vob.php?v=27280500
oder Tel. 069-758060-20 

Klemens Althapp

Sonntag, 14. November, 15:30 Uhr
Kunstverein Familie Montez, Honsellbrücke am Hafenpark, Honsellstraße 7, Frankfurt-Osthafen

DIE STADT WACHT AUF
Eigene Lieder & Songs

Klemens Althapp, Piano, Gesang & Songwriting
Jann Meyer, Bass
Jens Reuver, Drums

EINTRITT FREI, Spenden

 Sonntag, 14. November, 18 Uhr
Lutherkirche, Waldstraße 74, OFFENBACH

OFFENBACHER MESSIAS-PROJEKT

  • Georg Friedrich Händel: Messias Teil III
  • Georg Philipp Telemann: Hamburgische Trauermusik
  • Johann Sebastian Bach: Arien

Heike Heilmann – Sopran
Rebekka Stolz – Mezzosopran
Fabian Kelly – Tenor
Matthias Horn – Bass
Offenbacher Kantorei
Sinfonia Nova Offenbach
Bettina Strübel – Leitung

EINTRITT FREI, Spenden

Anmeldung erbeten unter
Email info@offenbacher-kantorei.de.
Personenzahl bitte angeben.
Es gilt 3G.

 Samstag, 20. November, 19 Uhr
Wartburgkirche, Hartmann-Ibach-Straße 108, Frankfurt
 Sonntag, 21. November, 18 Uhr
Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24, Frankfurt
Dienstag, 23. November, 20 Uhr
Markuskirche, Obere Grenzstraße 90, OFFENBACH

PHILHARMONISCHER VEREIN FRANKFURT
Timon Führ, Bariton
Armin Rothermel, Leitung

  • Antonin Dvorak – Serenade für Streichorchester E-Dur, op. 22
  • Johannes Brahms – Vier ernste Gesänge nach Texten der Heiligen Schrift op. 121 (Einrichtung: Armin Rothermel)
  • Emile Bernard – Divertissement op. 36 für Holzbläserensemble
  • Drei Stücke für Blechbläser:
    • Giovanni Gabrieli: Canzon septimi toni Nr. 2,
    • Wilhelm Brade: Barocke Suite
    • Paul Dukas: Fanfare „La Péri“

Karten zu 18 Euro, Schüler/Studenten 8 Euro
Bestellung über http://www.phv-frankfurt.de
(bitte Kontaktdaten angeben)
oder ab Anfang November bei Frankfurt Ticket, Hauptwache,
sowie Info-Center, Salzgässchen, Offenbach.

COVID-19: 3G

Samstag, 4. Dezember, 16.30 Uhr
Samstag, 4. Dezember, 19 Uhr
Heiliggeistkirche, Börneplatz, (Dominikanergasse), 60311 Frankfurt
Sonntag, 5. Dezember, 18 Uhr
Christuskirche Oberursel, Oberhöchstadter Str.18, 61440 OBERURSEL

Swensk Ton
WEIHNACHTSKONZERTE

„Wie gewohnt bieten wir Ihnen wieder eine musikalische Entdeckungsreise im Advent, mit Stücken aus Schweden und vielen anderen Ländern. Im Mittelpunkt steht natürlich auch dieses Mal die Lichterkönigin Lucia, die mit einer Krone aus leuchtenden Kerzen zusammen mit ihrem Gefolge singend in die verdunkelte Kirche einzieht – sinnbildlich für die Hoffnung und Zuversicht auf bessere Zeiten. Zu unserer großen Freude wird Hannah Pohlit wieder die Lucia singen.“

COVID 19: 3G
Eintrittspreise 12 €, 10 € ermäßigt
Einlass 1/2 Std. vor Konzertbeginn
Freie Platzwahl mit Abstand gemäß der geltenden Coronaverordnung.
Besucherplätze begrenzt.
Kartenvorbestellung ab sofort unter: karten@swensk-ton.de
(Bitte geben Sie an, für welches Konzert Sie Karten haben möchten und ob Sie Karten zum Normalpreis oder zum ermäßigten Preis vorbestellen möchten.
Vorbestellte Karten liegen bis 15 Minuten vor Konzertbeginn an der Kasse bereit, gehen danach in den freien Verkauf.)

Samstag, 29. Januar 2022, 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Evangelische Kirche, Ludwigstr. 64, 64546 MÖRFELDEN-WALLDORF

THE TIMES THEY ARE A’CHANGIN
Heinrich-Heine-Chor meets Gregror Praml (Kontrabass & loop machine)

Männerchor, Kontrabass-Soli, Lesung:
Bach – Heine – Eichendorff – Mendelssohn – Brecht – Eisler – Praml – Dylan – Seeger – Theodorakis – Neruda – Afonso – Lennon – Kermani

Eintritt 10 Euro
zugunsten des Projektes „Wasser für Tamugh/Kenia“
COVID-19: 2G