Was wann wo?

 

Dauerwerbung
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
Bei welchem Chor ist wann ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg?
https://www.was-singt-wer-in-frankfurt.de

trenner-rot jetzt und bis 13. Juli
Günthersburgpark, 60389 Frankfurt-Bornheim

Stalburg Theater Offen Luft
STOFFEL 2019

https://stalburg.de/stoffel

trenner-rot Montag, 24. Juni, 20 Uhr 
Günthersburgpark, 60389 Frankfurt-Bornheim

DER CHOR
singt beim 
STOFFEL

„Der Eintritt ist frei, Spenden sind erlaubt. Wie letztes Jahr nehmen wir auch in diesem Sommer gerne die Gelegenheit wahr, beim Stalburg Theater OFFEn Luft Festival mitzuwirken. Wir freuen uns auf geneigtes Publikum auf der leicht abschüssigen Wiese.
Wir werden unter anderem leichten Herzens auf den Champs-Élysées flanieren, nachdenklich Martin Luther King gedenken und beschwingt Ella Fitzgerald bewundern. Der Parkplatzmambo möge daran erinnern, dass die Anfahrt zum Günthersburgpark mit dem Fahrrad für viele die bessere Alternative darstellt.“

https://www.der-chor.de/ 
https://stoffel.stalburg.de/ 

trenner-rot Freitag, 28. Juni, 20 Uhr (Einlass 19.15 Uhr)
Epiphaniaskirche, Oeder Weg/Ecke Holzhausenstr., Frankfurt-Nordend

Heinrich Schütz
GEISTLICHE CHORMUSIK 1648
Ensemble Polyharmonique

Magdalene Harer & Joowon Chung | Sopran
Alexander Schneider | Altus und Leitung
Johannes Gaubitz & Sören Richter | Tenor
Matthias Lutze | Bass
Juliane Laake | Gambe
Klaus Eichhorn | Orgel

„Das international gefeierte ENSEMBLE POLYHARMONIQUE ist ein Kollektiv von Gesangssolisten, welches sich unter Berücksichtigung der historischen Aufführungspraxis auf die Vokalmusik der Renaissance- und Barockzeit spezialisiert hat. Unter der Leitung des weltweit gefragten Countertenors Alexander Schneider (primus inter pares) prägen höchste Ansprüche an die Klangkultur, eine inhaltsorientierte Textgestaltung sowie der emotionale Aspekt das Wirken von POLYHARMONIQUE.

Die Geistliche Chormusik von Heinrich Schütz ist eine Sammlung von Motetten mit deutschen Texten für fünf bis sieben Stimmen. Neben dem Israelisbrünnlein von Johann Hermann Schein gilt die Geistliche Chormusik als die wichtigste Sammlung protestantischer Kirchenmusik vor Johann Sebastian Bach und gilt weithin als das bedeutendste Motettenwerk des 17. Jahrhunderts.“ 

Karten zu 20 Euro und 15 Euro nur an der Abendkasse,
für Schüler etc. jeweils 5 Euro Ermäßigung.

trenner-rot Samstag 29. Juni, 10 bis 16 Uhr
(Mittagspause 12:30-14 Uhr, Selbstverpflegung)
Friedrich Dessauer Haus, Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Str. 90, Frankfurt-Hausen  

Workshop
EINFÜHRUNG IN DIE GREGORIANIK
Leitung Thomas Hanelt 

„…. theoretische und praktische Einführung in das Singen gregorianischer Choräle nach der Quadratnotation des 11. Jahrhunderts. Diese liturgischen Gesänge, die zwischen dem 5. und 13. Jahrhundert entstanden, sind die Grundlagen unserer abendländischen Chormusik und werden auch heute noch in den Stundengebeten und Gottesdiensten der meisten Klöster praktiziert.  Um zu wissen, wie diese Musik gesungen wird, sind eine Reihe von Hintergrundinformationen und Kenntnissen nötig, die in diesem Workshop vorgestellt und praktisch umgesetzt werden sollen.

Der Workshop richtet sich an Mäner und Frauen, die, im Idealfall, Chorerfahrung mitbringen und gerne diese Art des Singens ausprobieren wollen.“

Teilnahme kostenlos, begrenzte Teilnehmerzahl, 
Anmeldung möglichst bald per E-mail an thomas.hanelt@motettenchor-frankfurt.de.
Notenmaterial wird zur Verfügung gestellt.

trenner-rot Samstag, 29. Juni, 15 bis ca. 22 Uhr 
Pfarrgarten der Justinuskirche, Justinusplatz 3 (Höchster Altstadt), 65929 Frankfurt-HÖCHST

SOMMERBÜHNENKARUSSELL 2019
…. musikalische Beiträge und mehr zu jeder vollen Stunde

  • Trio Charaktrice 
    (Frederike Heller, Mezzosopran – Karin Büchler, Flöte – Amélie Doucet, Piano + Moderation)
  • Julian Kloos – Circus Waldoni, Jonglage (+ Überraschung?)
  • Duo Colombino
    (Victor Rubio Aparaci und Bálint Gyimesi, Klarinetten)
  • Tzigán – Gypsy Tango Trio
    (Alejandro Montero, Guitar – David Macchione, Violine – Juan Sans, Akkordeon)

„…ein feines kleines fulminantes Open-Air-Festival hoch über dem Main, in traumhaftem Ambiente mit musikalischen Leckerbissen und ebensolchen kulinarischen – in selbst mitgebrachten gepflegten Picknickkörben o.ä., Decken/Hocker + Sonnenschirme nicht vergessen – lassen wir der Phantasie freien Lauf… bitte alles wieder mitnehmen – wir wollen das Gelände ja sauber verlassen! Grillen ist nicht gestattet! Es ist an alles gedacht; der Höchster Schloßplatz mit Lokalen – nur ein Steinwurf entfernt!“

EINTRITT FREI, Spenden für die Künstler
http://www.aura-media.de

trenner-rot 2. Juli bis 18. August
Burg Dreieichenhain, Freilichtbühne, Fahrgasse 52, 63303 DREIEICH-DREIEICHENHAIN

BURGFESTSPIELE DREIEICHENHAIN 2019

WILLY ASTOR – GAYLE TUFTS – ALTE BEKANNTE – BERND STELTER – WLADIMIR KAMINER – VIEL LÄRM UM NICHTS – ITALIENISCHE OPERNNACHT – ECKART VON HIRSCHHAUSEN – THE UKULELE ORCHESTRA OF GREAT BRITAIN – WALTER SITTLER SPIELT ERICH KÄSTNER – DAS SPIEL VON LIEBE UND ZUFALL – STOPPOK SOLO – MNOZIL BRASS – DAS KALTE HERZ – TOM GAEBEL & HIS ORCHESTRA – MÄNNERBESCHAFFUNGSMASSNAHMEN – HENNI NACHTSHEIM & RICK KAVANIAN – HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN À TROIS – JAZZ IN DER BURG – BLUES MORNING – MAX MUTZKE feat. MONOPUNK – DOTA KEHR DUO & SARAH LESCH TRIO – GUSTAV PETER WÖHLER BAND – DENIS WITTBERG & DIE SCHELLACKSOLISTEN – GIORA FEIDMAN SEXTETT – VARIETÉ UNTER STERNEN – SISTERGOLD – ISCH GLAAB DIR BRENNT DE KITTEL – HORRIBILIS VON HUCKEVOLL – SATURDAY NIGHT FEVER – KONSTANTIN WECKER

Spielplan als PDF zum Download: Burgfestspiele-Dreieich-2019
Karteninfos auch unter https://buergerhaeuser-dreieich.de/ ff.

trenner-rot Samstag, 6. Juli, 14 bis 19 Uhr
trenner-rot Samstag, 7. Juli, 14 bis 18 Uhr
Atelier für textile Verbindungen, Nicole Lindau, Höchster Schlossplatz 3, 65929 Frankfurt-HÖCHST

ANDERS SEHEN
Zu Gast: Elisa Rivera, visuelle Künstlerin (Chile/Deutschland)

„Visuelle Künstlerin, leidenschaftliche Malerin und Fotografin: das ist Elisa Rivera, gebürtige Chilenin und nach vielen künstlerischen Etappen nun wohnhaft in Frankfurt–Höchst. Farbstarke, sensible Bilder und Videoinstallationen rund um die Themen Natur und Portraits bilden den Kern ihrer Arbeit. Sowohl die wilde Natur als auch das städtische Ödland faszinieren sie. Gemeinsam verwandeln wir das Atelier in einen Raum zum Erkunden und Sattsehen.“

Zeitgleiche weitere Veranstaltungen in Höchst:
https://www.pro-hoechst.de/hoechster-schlossfest/
https://www.designparcours.de

trenner-rot Samstag, 6. Juli, 20 Uhr
Atelier für textile Verbindungen, Nicole Lindau, Höchster Schlossplatz 3, 65929 Frankfurt-HÖCHST

Konzert im Atelier
KLANGFARBEN
Zu Gast: Negrete Montenegro (Chile/Deutschland)

„Latin, Blues und World Musik – Komponist, Songwriter, Gitarrist und Sänger. Der internationale Ruhm, der ihn normalerweise umgibt, macht ihn manchmal müde, und die Idee, sich einmal unter neuem Namen neu auszuprobieren, hat ihm gefallen. Was für ein Glück für das Atelier, dass er in Frankfurt sein wird! Ein Ohrenschmaus im Atelier, das zu diesem Zweck in eine kleine, feine Location verwandelt wird. Videoinstallationen und tropische Cocktails als weitere
Highlights!“

Zeitgleiche weitere Veranstaltungen in Höchst:
https://www.pro-hoechst.de/hoechster-schlossfest/
https://www.designparcours.de

trenner-rot Samstag, 6. Juli, 20 Uhr
Festeburgkirche, An der Wolfsweide 58, 60435 Frankfurt-Preungesheim

50 Jahre Evangelische Festeburgkirche*) 
JOHANNES SCHERER
mit seinem Programm „Keinangsthasen“

Tickets: 15,50 € inkl. VVK / Abendkasse: 19 €
VVK: Saba´s Laden, Homburger Landstrasse 64, 60435 FFM
Bestellungen per E-Mail: buero@festeburgverein.de, telefonisch (Mo-Fr, 11.00-16.00 Uhr): 069-5487343

*) Am Sonntag, 7.7., um 10 Uhr Jubiläums-Gottesdienst, um 11 Uhr Empfang und Feierstunde. Anmeldung hierzu bitte bei Förderverein Festeburg, E-Mail: buero@festeburgverein.de

trenner-rot Sonntag,  7. Juli, 19.30 Uhr
Festeburgkirche, An der Wolfsweide 58, 60435 Frankfurt-Preungesheim

50 Jahre Evangelische Festeburgkirche*) und 577. Festeburgkonzert
GEDÄCHTNISKONZERT
für Gertrud Walesch und Ernst Kochsiek

Es musizieren befreundete Musiker und Musikerinnen unserer Ehrenvorsitzenden und unseres künstlerischen Leiters:

Simone Isabella Kochsiek (Violine)
Ulrike Block (Blockflöte)
Angelika Merkle, Thorsten Larbig und Paul Rivinius (Klavier) 
und weitere Künstler

Karten 14, erm. 10 Euro
Kartenzentrale Festeburgkonzerte, Telefon 069-53098894
und E-mail willkommen@festeburgkonzerte.de
Frankfurt Ticket GmbH, Telefon 069-1340-400
DER Reisebüro Rossmarkt, Rossmarkt 12, Tel. 069-92886890
Restkarten an der Abendkasse

*) Am Vormittag um 10 Uhr Jubiläums-Gottesdienst, um 11 Uhr Empfang und Feierstunde, 13 Uhr sommerliches Buffet.
Anmeldung hierzu bitte bei Förderverein Festeburg, E-Mail: buero@festeburgverein.de

trenner-rot Donnerstag, 18. Juli, 20.30 UhrFreilichtbühne im Weinberg, Weingut Storr, Westhofener Str. 1, 55232 ALZEY-DAUTENHEIM

Calderon de la Barca
DAS GROSSE WELTTHEATER

„Calderóns Stück zeigt die Welt als Bühne, auf der die Menschen ihre von Gott zugeteilten Rollen spielen. Zwei Heuwagen bilden die Basis einer barocken, fahrbaren Wagenbühne“.

Informationen, Reservierungen etc.
Weingut Storr, Tel. 06731-42112
http://www.winzerhotel-storr.de/
sowie
https://www.buehnendautenheims.org

trenner-rot 10. August bis 1. September
Verschiedene Orte und Spielstätten auf beiden Seiten des Oberen Mittelrheintals

AN DEN UFERN DER POESIE
„Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker“

… mit Heinrich Heine („Der Rabbi von Bachrach“), Karoline von Günderode, E.T.A. Hoffmann, Franz Schubert, Georg Büchner & Christa Wolf“

https://www.mittelrheinfestival-poesie.com

DIE FESTIVAL-TERMINE IM EINZELNEN

trenner-rot Samstag, 10. August, 15.30-20 Uhr
trenner-rot Samstag, 17. August, 15.30-20 Uhr
trenner-rot Sonntag, 18. August, 15.30-20 Uhr
Startpunkt: Werner-Kapelle, 55422 BACHARACH

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

Heinrich Heine
DER RABBI VON BACHARACH
Stationen eines Traumas

Regie: Willy Praml
Textfassung, Dramaturgie, Räume: Michael Weber
Kostüme: Paula Kern
Darsteller/innen: Reinhold Behling, Jakob Gail,
Gabriele Graf, Birgit Heuser, Ruth Klapperich, Ibrahim
Mahmoud, Sam Michelson, Karl-Heinz Schleis,
Claudio Vilardo, Michael Weber
Musiker: Markus Rölz, Jakob Rullhusen, Sascha Wild
Chor: Heinrich-Heine-Chor Frankfurt

„Mit Heinrich Heine – dem deutschen und jüdischen Dichter von europäischem Rang, dem Romantiker und Gegner der Romantik in einem – im Gepäck machen wir uns auf den Weg, das mittelalterliche Städtchen Bacharach wandernd zu erforschen. Heines Erzählung „Der Rabbi von Bacharach“ ist der rote Faden unseres theatralen Parcours und wird flankiert von weiteren Texten und Textfragmenten, die um das Leben eines überzeugten Europäers erster Stunde kreisen.“

Karten zu 25 Euro, erm. 12 Euro
http://www.ticket-regional.de
oder http://www.rhein-nahe-touristik.de
Tel. 06743-919303

Kombi-Tickets für das Festival:
„Rabbi“ + 1 weitere Vorstellung = 35 Euro
2 Vorstellungen (ohne „Rabbi“) = 30 Euro

trenner-rot Sonntag, 11. August, 19.30-21.30 Uhr
Hilchenhaus, Rheinstraße 48, 65391 LORCH

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

E.T.A. Hoffmann
DER GOLDENE TOPF
Lorch für weltüberdrüssige Phantasten

Darsteller Michael Quast
Musiker Bruno Kliegl (Glasharmonika)
Eine Produktion von Die fliegende Volksbühne, Frankfurt am Main

„„Der goldne Topf“, E. T. A. Hoffmanns 1814 erschienener Märchenroman, gilt als Höhepunkt romantischer Erzählkunst. Virtuos spielt er mit den Ebenen einer phantastischen Traumwelt und einer gutbürgerlich-spießigen Realität. Der Weg des Studenten Anselmus von Dresden nach Atlantis dürfte auch am Rhein seinen phantasievoll-humoristischen Widerhall finden. Michael Quast wird beim Erzählen begleitet von Bruno Kliegl, einem der wenigen Glasharmonikaspieler Europas.“

Karten zu 19,50 Euro, erm. 10 Euro
http://www.ticket-regional.de
oder http://www.rhein-nahe-touristik.de
Tel. 06743-919303

Kombi-Tickets für das Festival:
„Rabbi“ + 1 weitere Vorstellung = 35 Euro
2 Vorstellungen (ohne „Rabbi“) = 30 Euro

trenner-rot Sonntag, 11. August, 12-14 Uhr
Günderode-Filmhaus HEIMAT 3, Siebenjungfrauenblick, 55430 OBERWESEL

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

GLOTZT NICHT SO ROMANTISCH!
Podium für Welterbe-Pioniere

Prof. Jürgen Hardeck (Kultursommer RLP)
Dr. Konrad Heumann (Deutsches Romantik-Museum)
Willy Praml (Festival-Leitung),
Prof. Wolfgang Schneider (Kulturpolitikforscher Uni Hildesheim)
Weitere Teilnehner aus der Region Welterbetal
Moderation: Prof. Dieter Kramer (Ethnologe, Kulturwissenschaftler)

„Die Rheinromantik ist der Markenkern der Tourismuswerbung. Mit Recht! Auf Schiffen und in Bussen, in Autokarawanen und vollbesetzten Zügen strömen wir von Ostern bis Oktober ins Mittelrheintal, von wegen der Romantik: Reisende ins geträumte Gestern der Burgen und Türmchen und Weinbergidyllen – zum Soundtrack vom Märchen aus uralten Zeiten. Und die verödeten Schaufenster? Die verarmten Häuserzeilen an den Verkehrsadern des Tales? Der Bevölkerungsschwund weg vom ratternden Lärm der Güterzüge?
Das Podium stellt sich der Frage: Welche „Romantik“ und welcher künstlerische Zugang zur Romantik kann die Selbstbeschreibung des Welterbetales befruchten? Und wie begegnen wir der marktgängigen Verkitschung und Verniedlichung dieser Tiefenschicht un seres kulturellen Gedächtnisses zum Tourismus-Trash?“

EINTRITT FREI

trenner-rot Sonntag, 25. August, 14–17 Uhr
Hof der Heimburg, Rheinstraße 71, 55413 NIEDERHEIMBACH
(2. Teil in der katholischen Pfarrkirche Niederheimbach)

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

Männerchor trifft Loopmachine
NIEDERHEIMBACH FÜR ZUM WEINEN SCHÖNE MÄNNERSTIMMEN

Heinrich Heine Chor, Frankfurt-Main
Bass & Loopmachine: Gregor Praml
Rezitation: Marcus Plath

„Was passiert, wenn sich der Heinrich Heine Chor mit Liedern von Schumann bis Bob Dylan, Marcus Plath mit Texten von Heinrich Heine und Gregor Praml mit Bass und LoopMachine im Hof der Heimburg in Niederheimbach treffen?
Wir können Ihnen zumindest garantieren, dass Sie an diesem Sonntagnachmittag statt der üblichen Schwarzwälderkirschtorte „In Honig getauchten Schmerz“ (Heinrich Heine) genießen können.“

Eintritt 10 Euro
(nur Tageskasse)

trenner-rot Freitag, 23. August, 19–20:45 Uhr
Kirche St. Martin, Römerberg 3, 65391 LORCH
trenner-rot Sonntag, 25. August, 19–20:45 Uhr
trenner-rot Donnerstag, 29. August, 19–20:45 Uhr
Evangelische Kirche, Schulstraße 27, 56349 KAUB

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

Franz Schubert
DIE SCHÖNE MÜLLERIN
Stadtführung für lebensmüde Musikliebhaber

Regie: Willy Praml
Musikalische Leitung, Orgel und Klavier: Leonhard Dering
Akkordeon: Matthias Matzke
Gesang: Graham F. Valentine
Doppelgäner: Muawia Harb

„Kennen Sie die Orte am Rhein, wo es sich am schönsten sterben lässt? Der Brexit-fliehende Schotte Graham F. Valentine führt Sie mit dem Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert an seine Lieblings(sterbe)-Orte in Lorch und Kaub. Begleitet wird er dabei von zwei Musikern und dem Schauspieler Muawia Harb, den es aus Damaskus ins Mittelrheintal verschlagen hat: weil es hier Städte wie Bacharach, Lorch und Kaub gibt, die mehr arabisch als deutsch klingen.“

Karten zu 19,50 Euro, erm. 10 Euro
http://www.ticket-regional.de
oder http://www.rhein-nahe-touristik.de
Tel. 06743-919303

Kombi-Tickets für das Festival:
„Rabbi“ + 1 weitere Vorstellung = 35 Euro
2 Vorstellungen (ohne „Rabbi“) = 30 Euro

trenner-rot Samstag, 16. August, 19:30–21 Uhr
trenner-rot Samstag, 24. August, 19:30–21 Uhr
Jugendheim, Martinsberg, 55430 OBERWESEL

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

Christa Wolf
KEIN ORT. NIRGENDS
Oberwesel für Selbstmordkandiaten

Regie: Reinhard Hinzpeter
Bühne: Gerd Friedrich
Darsteller/in Bettina Kaminski, Adrian Scherschel
Eine Produktion von Freies Schauspiel Ensemble, Frankfurt am Main

„Ein Paar am Abgrund: Karoline von Günderrode und Heinrich von Kleist, eine Dichterin und ein Dichter. Eine Jahrhundertbegegnung, die es nie gegeben hat. Christa Wolf hat sie beschrieben: Kein Ort. Nirgends. Zwei Menschen, die – während die anderen den Anbruch eines neuen Zeitalters, des Zeitalters der Vernunft, der Wissenschaft, des Fortschritts, der Freiheit und Gerechtigkeit feiern – die Abgründe in sich selbst entdecken, die schwindelerregende Leere des Nichts.
Sie suchen Halt aneinander und finden sich in einem Augenblick von Wahrheit, Irrsinn, Liebe, Lachen.
Morbide Kulisse dafür ist das Jugendheim in Oberwesel – ein Ort, den man fast als verwunschen bezeichnen kann; und der doch durch die Beherbergung vieler Vereine ein ganz lebendiger Raum in Oberwesel ist.“

Karten zu 19,50 Euro, erm. 10 Euro
http://www.ticket-regional.de
oder http://www.rhein-nahe-touristik.de
Tel. 06743-919303

Kombi-Tickets für das Festival:
„Rabbi“ + 1 weitere Vorstellung = 35 Euro
2 Vorstellungen (ohne „Rabbi“) = 30 Euro

trenner-rot Freitag, 30. August, 19:30–21 Uhr
trenner-rot Samstag, 31. August, 19:30–21 Uhr
VIA GmbH, Lagerhalle, Mainzer Straße 33-35, 55422 BACHARACH

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

Georg Büchner
LENZ
Bacharach für Todes-Sehnsüchtige

Regie: Willy Praml
Darsteller: Michael Weber
Tänzer: Andreas Bach
Gesang: Jakob Gail
Musiker: Akkordeon & Bass

„Büchner hat in seinem „Lenz“ einen schonungslosen Bericht gegeben von einem Heimatlosen – unbehaust in der Welt und im eigenen Leib, von einem, der mit offenen Wunden in der Welt herumirrt. Verschnitten ist die dramatisierte Erzählung mit Liedern aus Schuberts berühmten Liederzyklus „Die schöne Müllerin“, die einen ähnlichen Seelenzustand beschreiben: Die Stimme des verzweifelt wandernden Müllergesellen, der die Liebe sucht, und den Tod findet. Die Verbindung der Musik Schuberts, in der Neubearbeitung des italienischen Komponisten Alberto Mompellio, klingt wie ein Echo der Sprachgewalten des Büchnerschen „Lenz“. Grandios auch die Kulisse für diese Inszenierung: die ehemalige Sektkellerei Geiling, von der aus die Firma VIA heute die Welt mit erlesenen Fliesen beliefert.“

Karten zu 19,50 Euro, erm. 10 Euro
http://www.ticket-regional.de
oder http://www.rhein-nahe-touristik.de
Tel. 06743-919303

Kombi-Tickets für das Festival:
„Rabbi“ + 1 weitere Vorstellung = 35 Euro
2 Vorstellungen (ohne „Rabbi“) = 30 Euro

trenner-rot Sonntag, 1. September, 16-20 Uhr
Oberstraße, 55422 BACHARACH

An den Ufern der Poesie
Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker:

Und zum Schluss das Ende!
BACCHANALE
Trunkenes Fest zum Nüchternwerden

„Spazieren Sie, kulinarisch versorgt, durch Bacharachs Oberstraße. Hier begegnen Ihnen echte und gefälschte Mittelrheintaler in Höfen, Schaufenstern, Wohnzimmern, Imbissbuden, Friseurläden oder auf Tischen einfach auf der Gass´ – erzählen Ihnen Lebensgeschichten, schwärmen und fluchen über das Leben am Rhein – singen im Chor oder allein – lesen, tanzen, stellen Kunstwerke aus – blasen Blech – stoßen mit Ihnen an. An allen Ecken und Enden.“

EINTRITT FREI